Paukenschlag auf dem Petrisberg

Paukenschlag auf dem Petrisberg

TRIER. Die Verantwortlichen der Landesgartenschau GmbH hatten 20 Monate Zeit, um das triste Militär-Areal Petrisberg mit vielen abrissreifen Gebäuden in ein attraktives Gelände für ein grünes Großprojekt zu verwandeln - eine kurze Zeit für ein Landschaftsbauprojekt dieser Größe. Dennoch gelang der Kraftakt: Die Landesgartenschau (LGS) Trier beginnt heute.

"Die Landesgartenschau wird zum Starttermin fix und fertig sein und einen sehr hohen Qualitätsstandard bieten", sagte gestern Matthias Schmauder, technischer Geschäftsführer der LGS GmbH. Mehr als 130 000 Pflanzen schmücken die Blumenbeete auf einer Fläche von 4000 Quadratmetern. In einem historischen Pferdestall am Wasserband werden bis zum Ende der Landesgartenschau am 24. Oktober 16 meisterhafte Inszenierungen von Floristen und Gärtnern auf 1000 Quadratmetern zu sehen sein. Die Eröffnungsschau trägt den Titel "Zauber der Elemente". Außerdem warten ein Rosenvergleich und elf aufwändig gestaltete Themengärten auf die Landesgartenschau-Besucher. "Wir können mehr als 3000 Veranstaltungen anbieten", sagt Roman Schleimer, der für diesen Bereich verantwortliche LGS-Geschäftsführer. "Die Beteiligung auf ehrenamtlicher Basis ist überwältigend." Schleimer erläutert den Ablauf am heutigen Eröffnungstag: "Die Feierlichkeiten beginnen um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Basilika. Zu Fuß oder per Shuttle geht es danach auf den Petrisberg. Ministerpräsident und LGS-Schirmherr Kurt Beck gibt die Landesgartenschau am Wasserband frei. Tagesschau-Sprecher Jan Hofer moderiert ab 11 Uhr die Auftaktveranstaltung im Festzelt. Der Eröffnungsveranstaltung folgen Führungen über das Gelände. Die gesamte Gastronomie auf dem 44 Hektar großen Landesgartenschau-Gelände liegt in den Händen des Wittlicher Unternehmens Bungert. "65 angestellte Mitarbeiter und 200 Teilzeitkräfte versorgen die Gäste an sieben Gastronomiestandorten", sagt Hans-Jürgen Lichter, Chef der Catering- und Gastronomie-Abteilung "Celebration". Zum Angebot gehören das Spiegelzelt "La Sala", die Weintaberna, der Biergarten im Sattelpark, das Hochzeitszelt im Promenadenpark und das Sekt-Schloss Wachenheim, das ebenso wie die Hauptgastronomie am Exerzierplatz aufgebaut wurde. Das riesige Veranstaltungsprogramm bietet schon am ersten Tag einen Höhepunkt. Das zum Landesgartenschaugelände gehörende Waldgebiet wird am Abend von der Erlebnisperformance "TraumWandelWald" in einen mystischen Ort verwandelt. Das Straßentheaterensemble "Feuervogel" führt die Besucher zum Keltengrabhügel "Franzensknüppchen", wo ein furioses Finale zu sehen sein wird. Bis zum 24. April können die Besucher ab 20.30 Uhr die Erlebnisreise in den Wald antreten. Treffpunkt ist das Spiegelzelt. "TraumWandelWald" kostet die Inhaber von LGS-Karten wie alle Veranstaltungen bis einschließlich Sonntag keinen Eintritt. Ab 9 Uhr nehmen Busse von der Porta Nigra und dem Trierer Hauptbahnhof Kurs auf den Petrisberg. Alle LGS-Besucher können diesen Service kostenlos nutzen. Tages- und Dauerkarten sind ab heute auch auf dem LGS-Gelände erhältlich. Auf dem Petrisberg stehen 1400 Parkplätze zur Verfügung.

Mehr von Volksfreund