Unverdrossen aktiv

Seit 50 Jahren engagiert sich Klaus Natus in der Trierer Kommunalpolitik. Der Sozialdemokrat, der es bis zum parlamentarischen Geschäftsführer der Stadtratsfraktion brachte, wird heute 80 Jahre alt. Kein Grund, seine Aktivitäten einzustellen.

Trier. (DiL) Klaus Natus ist Langstreckenschwimmer. Nicht nur in seiner Eigenschaft als aktives Mitglied der DLRG, der er seit 1943 angehört und seit 40 Jahren in Trier vorsteht. Sondern auch zum persönlichen Fithalten, oft zur morgendlichen Stunde.

Vielleicht hat das im Wasser gestählte Durchhaltevermögen auch seine politische Karriere beeinflusst. In Zeiten, da die Politik händeringend nach Nachwuchs sucht, sitzt Natus immer noch unverdrossen im Ortsbeirat Trier Tarforst, und das beileibe nicht nur als schweigendes Mitglied.

41 Jahre gehörte er dem Trierer Stadtrat an, setzte im Werks- und im Sportausschuss kräftige Akzente. Kein Schaufenster-Redner für die erste Reihe, aber einer, dessen Wort galt - und das nicht nur in den eigenen Reihen. Denen blieb er auch treu, als andere, denen er nahe stand, im Zuge der UBM-Gründung die SPD im Streit verließen. Natus war mit der Linie der Mehrheit nicht immer einverstanden, nahm aber seine Zugehörigkeit zur Partei zu ernst, um ihr aufgrund persönlicher Eitelkeiten oder Animositäten den Rücken zu kehren.

1999 zog er sich freiwillig aus dem Stadtrat zurück, ein Jahr später gab der ehemalige Bundesbahn-Betriebsinspektor nach 40 Jahren auch seinen Sitz im Aufsichtsrat der gemeinnützigen Baugenossenschaft der Eisenbahn ab. Stadt, Land und Bund hatten ihm zu diesem Zeitpunkt mit der Verleihung des Ehrenrings, der Freiherr-von-Stein-Plakette und des Bundesverdienstkreuzes bereits ihre Reverenz erwiesen.

Vom endgültigen politischen Ruhestand ist übrigens auch zum Achtzigsten noch nicht die Rede: Immerhin läuft das Ortsbeirats-Mandat noch ein Jahr - mindestens.