Alte Schule in Strohn steht zum Verkauf

Alte Schule in Strohn steht zum Verkauf

Die Gemeinde Strohn möchte das alte Schulgebäude, das nicht mehr genutzt wird, verkaufen. Seit 2008 steht das 1910 bis 1912 erbaute und im Gemeindebesitz befindliche Haus leer. Die Kinder der Gemeinde gehen inzwischen nach Gillenfeld oder Hasborn zur Schule.

Strohn. Wie auch in anderen Gemeinden hat die Zentralisierung der Schullandschaft die Strohner Grundschule nahe der berühmten Lavabombe überflüssig gemacht. Seit 2008 steht die vor 100 Jahren gebaute Schule leer. "Wenn es machbar ist, wollen wir das Objekt jetzt verkaufen, weil wir genug Gemeindegebäude zu unterhalten haben. Das ist uns alles zu kostspielig", sagt Ortsbürgermeister Alois Pohlen.

Gebäude soll in gute Hände kommen



Auf der Internetseite der Gemeinde wird die Schule inzwischen zum Verkauf angeboten. "Es gab schon Interessenten, aber noch keiner war zu einer Besichtigung hier", räumt Pohlen ein. Neben den zwei Schulräumen im Erdgeschoss befinden sich im Obergeschoss zwei Wohnungen mit etwa 60 bis 70 Quadratmetern je Wohnung. Diese waren schon einmal vermietet worden, jedoch hat die Gemeinde die letzten Mieter gekündigt, da die Wohnungen durch Katzen verdreckt waren.

Im Keller befinden sich die Räume der Ölheizung sowie zwei Abstellräume und die Schultoiletten. Im Dachgeschoss stehen auch noch zwei Räume zur Verfügung, die von der Schule als Lagerraum und den Mietern als Trockenraum genutzt wurden. Die Dacheindeckung mit Naturschiefer hat die Gemeinde vor wenigen Jahren erst komplett erneuert. "In die Wohnungen muss schon noch einiges investiert werden", räumt Pohlen ein. Zum Gebäude gehört noch eine Fläche von rund 800 Quadratmetern, die auch bebaubar ist. Sollte der künftige Eigentümer auch noch die Fläche des vorhandenen Schulspielplatzes benötigen, will die Gemeinde diesen verlegen. Einen Preis für das Gebäude will der Bürgermeister nicht nennen: "Über den Preis haben wir noch nicht gesprochen, das ist Verhandlungssache. Wir wollen nicht viel Geld mit dem Verkauf machen, es kommt uns mehr darauf an, dass das Gebäude in gute Hände kommt. Es müssen schon solide Leute sein."

Mehr von Volksfreund