Ehrenamtler sind da, wenn's brennt

Ehrenamtler sind da, wenn's brennt

Das Ehrenamt war Hauptthema beim Neujahrsempfang der Stadt Daun. Festredner Andreas Peifer, Vorsitzender des Landesverbands Rheinland-Pfalz im Sozialverband VdK (Verband der Kreis- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Rentner Deutschlands), widmete sich in seiner Ansprache dem Thema, das Motto des seit zehn Jahren bestehenden Empfangs ist: das Ehrenamt.

Daun. "Als ich vor zehn Jahren hier beim ersten Neujahrempfang gesprochen habe, hätte ich nicht gedacht, dass ich auch 2010 noch als Stadtbürgermeister wieder hier stehen würde", bekannte Wolfgang Jenssen gleich zu Beginn des Empfangs im Forum Daun am Dienstag. Nun aber stehen ihm nach der Wiederwahl als Stadtbürgermeister im vergangenen Jahr bis zum Ende seiner Amtszeit 2014 noch vier Neujahrsempfänge bevor.

Jenssen selbst hatte den Empfang nach seiner Wahl zum Stadtbürgermeister ins Leben gerufen, und mittlerweile ist die Veranstaltung längst Tradition: Der Neujahrsempfang hat sich etabliert und ist aus dem Veranstaltungskalender der Kreisstadt nicht mehr wegzudenken. Er lebt unter anderem auch von der besonderen Konstellation, dass sich Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen treffen, die sonst nie oder nur höchst selten so zusammenkommen.

Zudem sorgt der Stadtbürgermeister auch fast in jedem Jahr für einen kurzweiligen Einstieg in die Veranstaltung, und auch am Dienstag enttäuschte Jenssen nicht.

Er sprach augenzwinkernd von Daun als einer "Weltstadt der Kultur" mit vielen attraktiven Veranstaltungen, freute sich darüber, dass es zumindest in einem Jahr seiner bisherigen Amtszeit einen Haushalt mit einem Überschuss gegeben habe, und die politische Prominenz im Saal blieb auch nicht verschont. Für besonders viel Heiterkeit sorgte SPD-Urgestein Jenssen dabei, als er nach seinem Glückwunsche an Gordon Schnieder für dessen Wahl zum CDU-Kreisvorsitzenden anbot: "Wenn du mal ein paar Tipps und Ratschläge brauchst, wende dich an mich, ich berate dich gern."

Zum Neujahrsempfang gehört immer auch eine Ansprache, und in diesem Jahr war die Wahl des Stadtbürgermeisters auf den Vorsitzenden des VdK-Landesverbands Rheinland-Pfalz, Andreas Peifer, gefallen. Dieser widmete sich in seiner Rede dem Thema, das auch immer Motto des seit zehn Jahren bestehenden Empfangs ist: das Ehrenamt.

Als Vorsitzender des Sozialverbands habe er ein besonderes Interesse und besonderes Verhältnis zum Ehrenamt, erklärte Peifer, denn: "Unser Verband mit rund 150 000 Mitgliedern in Rheinland-Pfalz wird vom Ehrenamt getragen." Peifer bedauerte, dass soziales Engagement in der Berichterstattung der Medien kaum eine Rolle spiele.

"Das Ehrenamt ist nicht spektakulär genug und findet im Verborgenen statt. Diese Bescheidenheit ist aber der falsche Weg, dieses Imageproblem muss gelöst werden", erklärte der VdK-Vorsitzende und plädierte für mehr Öffentlichkeitsarbeit. "Ein bisschen mehr klappern, etwas mehr Show kann für die Zukunft des Ehrenamts nur gut sein." Sein abschließender Appell an alle Ehrenamtler: "Hauen Sie ruhig mal auf den Putz, wenn es der guten Sache dient."

Mehr von Volksfreund