1. Region
  2. Vulkaneifel

Gerolsteiner und Müllenborner Narren lassen es gemeinsam krachen

Musik : Sommerfestival „Jeck in Gerolstein“ am 25. Juni – Eifeler Narren lassen es gemeinsam krachen

Nach zwei Jahren Karnevals-Entzug hauen die beiden großen Vereine der Brunnenstadt jetzt aber mal so richtig auf die Pauke. Das Sommerfestival „Jeck in Gerolstein“ geht am 25. Juni über die Bühne, Bläck Fööss, Miljö, die Boore und viele andere sind dabei.

Nach zwei Jahren Planung und einem Jahr Corona-Warteschleife könne die große Sause nun endlich stattfinden, freuen sich  René Weber, Vorsitzender des Karnevalsvereins Mükaroos und Mark Thömmes, Sitzungspräsident der Gerolsteiner Burgnarren. Die Veranstaltung, anfangs noch als eine Art Trostpflaster für von der Pandemie gebeutelte Jecken geplant, ist inzwischen zu einem eigenständigen Event herangewachsen, das, so wünschen es sich die beiden Vereine, in Zukunft jährlich stattfinden sollte. „Eine Veranstaltung wie diese fehlt in der Region“, sagt Weber. „Das Programm ist bunt gemischt und für Besucher aller Altersstufen interessant. Für jeden ist etwas dabei.“

Das bestätigt ein Blick auf die Plakate: Neben den Kölsch-Musik-Legenden Bläck Fööss und „De Boore“ treten am Samstag, 25. Juni, Miljö auf der Bühne auf dem Kirmesplatz auf – eine Band, die für neue Töne in der rheinischen Karnevals-Szene steht. Weitere Höhepunkte des Konzerts sind die „Swinging Funfares“, Düsseldorfs Kult-Showorchester, Domhätzje Nadine, die mit Kölschen Evergreens und eigenen Titeln für Stimmung sorgen wird, und DJ Dirk, der mit seiner Musik sonst das Publikum auf Ausflugsschiffen auf dem Rhein in Laune bringt.

Durch die Veranstaltung (Einlass 16 Uhr, Beginn 17 Uhr) führt der Komiker Kai Kramosta, bekannt durch seine Auftritte als „Handwerker Peters“. Insgesamt warten sechs Stunden musikalisches Programm auf die Besucher.

„Wir rechnen mit rund 2500 Leuten“, sagt Mark Thömmes. „Und selbstverständlich werden auf dem Gelände Essens- und Getränkebuden aufgebaut - sogar eine Cocktailbar wird installiert.“ Der Aufwand werde einiges an Manpower kosten, fügt René Weber hinzu: „Mit der Planung und Vorbereitung waren bis jetzt bereits 20 Mitglieder der Mükaroos und der Burgnarren beschäftigt, am Festivaltag selbst werden rund 80 Leute Hand anlegen.

Das gesamte Gelände, von der Kyll auf der einen, bis zur Bundesstraße B 410 auf der gegenüberliegenden auf der anderen Seite werde eingezäunt, berichten Weber und Thömmes. „Auch an auf einem Teil der Hochbrücke werden Zäune installiert.“

Die Karnevalsvereine haben sogar eigens eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet, um das Event zu stemmen. „Damit können wir das Risiko auf viele Schultern verteilen, solch eine Großveranstaltung ist mit hohen Kosten verbunden“, sagt René Weber. Die Höhe des eingeplanten Budgets solle bitte nicht in der Zeitung zu lesen sein, sagen die Karnevalisten. „Aber es geht hier um einen hohen fünfstelligen Betrag.“

 Die Band Miljö aus Köln wird am 25. Juni bei „Jeck in Gerolstein“ dabei sein.
Die Band Miljö aus Köln wird am 25. Juni bei „Jeck in Gerolstein“ dabei sein. Foto: Daniela Patricia Rösler

„Jeck in Gerolstein“ beginnt am Samstag, 25. Juni, um 17 Uhr. Einlass auf das Kirmesgelände an der Bahnhofsbrücke erfolgt um 16 Uhr. Auftreten werden „Bläck Fööss“, „De Boore“, „Miljö“, „Die Swinging Funfares“, „Domhätzje Nadine“ und DJ Dirk. Moderiert wird das Festival vom Comedian Kai Kramosta.
Die Eintrittskarten für „Jeck in Gerolstein“ können über Ticket Regional bezogen werden – oder „ganz analog“, wie Mark Thömmes sagt, bei der Touristinformation Gerolstein und im Gerolsteiner Reisebüro im Rondell erworben werden. Die Tickets kosten 25 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr.