1. Region
  2. Vulkaneifel

Grundschule Waldstraße wurde für 5,5 Millionen Euro generalsaniert

Bauvorhaben : Gerolsteiner Schule für 5,5 Millionen Euro auf Vordermann gebracht

Nach mehrjähriger Sanierung erstrahlt die Grundschule an der Waldstraße in Gerolstein in neuem Glanz.

Schmuckstück ist die generalsanierte Turnhalle. Die war nach einem Dacheinsturz im Juni 2018, bei dem wie durch ein Wunder lediglich zwei Schüler minimale Verletzungen davongetragen haben, lange Zeit nicht nutzbar.

Bei einer Führung durch Bauexperten der Verwaltung machten sich die Mitglieder des Verbandsgemeinderats nun ein Bild von der neuen Turnhalle und den Modernisierungen im und am Schulgebäude, für die insgesamt mehr als fünfeinhalb Millionen Euro ausgegeben wurden. Die für den Schul- und Vereinssport so wichtige Halle steht seit vergangenem Sommer wieder zur Verfügung. Die Halle bietet fest verbaute Sportgeräte und umfassendes Equipment für alle Schulsportarten. Die flexiblen Tribünenaufbauten bieten einen guten Blick für Zuschauer und können von den Vereinen selbst ein- und ausgefahren werden.

Die auf der Dachfläche der Turnhalle installierte PV-Anlage deckt den Stromverbrauch von Schule und Sporthalle. Das Heizsystem mit Wärmerückgewinnung, Pufferspeicher und Photovoltaikanlage versorgt neben der Grundschule auch das benachbarte Hubertus-Rader-Förderzentrum. Als Träger der Förderschule hat der Kreis Vulkaneifel die umfassende Sanierung der Heizungszentrale mitfinanziert.

Der neue Erweiterungsbau konnte bereits 2020 zum Schuljahresbeginn bezogen werden. Außenanlagen, Aufzug und Putzfassade wurden im Schulbetrieb fertiggestellt. Neu ist der barrierefreie Sanitärbereich, im alten Sanitärbereich wurden eine Teeküche für Schüler und Lehrer und ein Konferenzzimmer eingerichtet. Ebenfalls saniert wurde der Gymnastikraum. Auch die Sonnenschutztechnik für das Schulgebäude und die Klassenräume sind auf dem neuesten technischen Stand.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Grundschule Waldstraße für Schüler und Vereine am Standort Gerolstein nun zukunftsweisende und klimafreundlichere Schul- und Sportbedingungen bieten können“, sagte Bürgermeister Hans Peter Böffgen.

Die Gesamtkosten der Generalsanierung, die aus insgesamt vier Einzelprojekten bestand, betrugen rund 5,63 Millionen Euro. Die Kosten für den Anbau beliefen sich auf 728.000 Euro, die Modernisierungen von EDV und Sanitär betrugen 498.000 Euro, die Generalsanierung der Turnhalle kostete 3,875 Millionen Euro und das neue Schul-Heizungssystem schlug mit 529.000 Euro zu Buche.

„Wir danken der Schulleitung, den Lehrkräften und allen Schülern für ihre Geduld während des herausfordernden Bauprozesses. Dank der guten Zusammenarbeit von Handwerkern, Schule und Verwaltung konnten wir das Projekt gemeinsam zu einem erfolgreichen Ergebnis führen“, so Böffgen, der zudem ankündigte: „Die Bauabteilung der Verbandsgemeinde Gerolstein wird künftig alle zu erneuernden Dachflächen für die Montage von PV Modulen vorbereiten. Strom, den die Verbandsgemeinde nicht selbst verbraucht, wird ins Stromnetz eingespeist.“

Aktuell baut die Verbandsgemeinde Gerolstein an der Realschule in Hillesheim eine neue Sporthalle und plant die Sanierung der Sporthallen an der Realschule in Gerolstein und der Grundschule in Birresborn.