Kinder malen Bilder in knalligen Farben

Kinder malen Bilder in knalligen Farben

Knallbunte Architekturbilder haben Kinder der Grundschule Waldstraße gemalt. Sie hatten einen Malkurs im Mehrgenerationenhaus besucht. Die originellen Abbildungen von Hundertwasser-Gebäuden sind dort ausgestellt.

Gerolstein. Im Rahmen ihrer Besuchsreihe im Mehrgenerationenhaus (MGH) hat die Klasse 2a der Grundschule Waldstraße einen Malkurs absolviert. Leinwände und Farben sind aus Mitteln einer Aktion des Gerolsteiner Brunnen finanziert worden. Nun stellen die Kinder ihre Bilder im MGH aus.
Picasso sei ein guter Maler gewesen - "so wie ihr", sagte Wolfram Thiesen den Kindern bei der Eröffnung der Ausstellung. Der 72-jährige Wirtschaftswissenschaftler und Künstler aus Büscheich hatte als Ehrenamtlicher des MGH den Malkurs geleitet und hielt eine humorvolle, kindgerechte Rede über Kunstkritik. Sein Resümee: "Ihr ward mit viel Freude bei der Arbeit, und ihr habt wunderschöne Bilder in traumhaften Farben gemalt." Thiesen meint: "Ich dachte, wenn Kinder in dem Alter mit Acryl auf Leinwand malen, wird es eine einzige Matscherei. Doch weit gefehlt!" Er sei erstaunt gewesen, wie vielfältig die Kinder die von der Klassenlehrerin Marion Arens eingeführte Hundertwasser-Architektur auf die Leinwand gebracht hätten - von der realistischen Abbildung bis zum völlig freien Spiel mit Farben. Die Malkünste und die Ausdauer der Kinder lobte auch die MGH-Koordinatorin Monika Neumann. Sie erinnerte an Anfang und Ablauf: Wie Marion Arens angefragt habe, ob ein Austausch ihrer Klasse mit dem MGH möglich sei; wie die Ehrenamtlichen bereitwillig mit den Kindern gelesen, gesungen, gebastelt und gebacken hätten; wie der Gerolsteiner Brunnen Getränke gestiftet und dessen "Team mit Stern" für das Projekt gespendet habe.
"Ich finde den Malkurs schön, weil mein Bild so schön ist", meint die achtjährige Laura Ludwig aus Müllenborn. Und ergänzt: "Ich möchte Kindergärtnerin und Künstlerin werden." Ihre gleichaltrige Klassenkameradin Cindy Noatnick aus Gerolstein findet es toll, dass ihr Bild im MGH-Flur hängt. "Jeder kann es sehen", sagt sie strahlend und zeigt zwei ihrer Meinung nach besonders gelungene Elemente ihres Bildes: die Verzierung der Außenwände mit Schnecken und ein blühender Baum.
Seit der Einschulung vor knapp zwei Jahren besuchen die Kinder an jedem ersten Montagnachmittag im Monat das MGH. "Mir gefällt besonders, wie respektvoll Jung und Alt miteinander umgehen", sagte Arens. An den ausgestellten Bildern hätten die Kinder sechs Sitzungen gemalt. Die Möglichkeit, dass ein Bild immer wieder übermalt und verändert werden könne, sei ein wichtiger Lernprozess gewesen, berichtet die Lehrerin. bb