1. Region
  2. Vulkaneifel

Nicht alles kommt unter den Hammer

Nicht alles kommt unter den Hammer

Mehr als 100 Interessenten und Bieter kamen zu der Kunstaktion zu Gunsten des Vereins "Berufe für Bolivien" ins Forum Daun. Am Ende hatten 50 Kunstwerke einen neuen Besitzer, und in der Kasse waren rund 5000 Euro. Nun können die übrigen Bilder im Nachverkauf erworben werden.

Daun. "Ich habe ein Herz für Kunst, und ich unterstütze sehr gerne den Verein ,Berufe für Bolivien\'", sagt am Ende der Auktion Dieter Heber aus Weidenbach zum Trierischen Volksfreund. Der 59-Jährige nimmt zwei Lichtdrucke aus der Pommern-Phase des Expressionisten Max Pechstein mit nach Hause: "Beim Fischen" und "Anlanden". Sie stammen aus einem privaten Nachlass, stecken in edlen vergoldeten Rahmen und haben zusammen 100 Euro gekostet.
Hebers Ehefrau Angelika weiß schon, welchen Platz sie zu Hause bekommen: als Blickfang auf einer dunkelrot gestrichenen Wand in der Diele.
Die Idee mit der Kunstauktion gefällt dem Ehepaar Heber, und sie loben vor allem das Engagement von Walter Manderscheid. Der pensionierte Finanzbeamte und Maler der Gruppe "Rouge" ist im Vorstand des Vereins "Berufe für Bolivien" und initiierte bereits in den Jahren 2006 und 2011 Kunstauktionen als Hilfsaktionen (der TV berichtete).
Hoher Unterhaltungsfaktor



Wie bei den Vorgängerveranstaltungen ist auch dieses Mal der frühere Landrat Heinz Onnertz Auktionator "mit Witz, Charme und hohem Unterhaltungsfaktor", wie Manderscheid es auf den Punkt bringt.
Weitere Helfer kommen aus den Reihen der Malgruppe "Rouge" und des Dauner Lions Clubs.
"Ich bin nicht überglücklich, aber zufrieden", lautet Walter Manderscheids Resümee. 50 Kunstwerke zu Preisen zwischen 650 Euro (ein Bild des aus Daun stammenden Malers Franziskus Wendels) und etliche zu zehn Euro (darunter der Druck eines Bilds des spanischen Künstlers Joan Miró) sind versteigert worden.
Nicht unter den Hammer gekommen ist zu Walter Manderscheids Bedauern "Das griechische Gastmahl", das der Künstler Werner Persy aus Trier zur Verfügung gestellt hatte und das für 650 Euro aufgerufen worden war. Die Erfahrung aus den früheren Auktionen zeige aber, so räumt Manderscheid ein, dass sich im Nachhinein noch eine Reihe weiterer Kunstfreunde und Sammler bei ihm melden. Er ermunter sie, dies auch gerne weiterhin zu tun. bb
Weitere Informationen und Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 06592/4565.