1. Region
  2. Vulkaneifel

Verkehr: Vor dem Kreisel kommen erst einmal die Ampeln

Verkehr : Vor dem Kreisel kommen erst einmal die Ampeln

Umbau der Kreuzung von B 410/L 27/Hauptstraße in Pelm zum Kreisverkehrsplatz steht kurz bevor. Beeinträchtigung bis Jahresende.

Die Planung stand bereits 2017, der Baustart wurde aber verschoben, weil die viel befahrere B 410 auch andernorts (in Hohenfels, nahe Betteldorf und in Dockweiler) erneuert wurde. „Und als wir den Auftrag dann im Herbst 2018 vergeben haben, hatte die Firma keine Kapazitäten mehr frei. Daher erfolgt der Baustart nun“, sagt Helmut Bell, Abteilungsleiter beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Gerolstein.

Den Auftrag für den Umbau der Kreuzung von B 410/L 27/Hauptstraße zu einem Kreisverkehr hat die Firma Kohlbau aus Bitburg bekommen. Die Gesamtkosten betragen laut LBM rund 1,1 Millionen Euro. Dafür wird aber nicht nur der Kreisverkehr gebaut, sondern auch die L 27 gut 200 Meter erneuert.

Durch den Umbau, der bis Weihnachten dauern und in mehrere Bauabschnitte unterteilt wird, sollen die Sicherheit der Fußgänger verbessert, der Verkehrsfluss verbessert, die Rückstaus aus Richtung Kirchweiler und der Abkürzungsverkehr durchs Pelmer Wohngebiet (durch die Straßen Studentenring und Im Talblick) verhindert werden. Bell weiß: „Viele nehmen verbotenerweise die Abkürzung und brettern durch das Wohngebiet – vorbei an der Bushaltestelle, wo morgens rund 20 Kinder stehen.“

Und es gibt weitere Gründe für den Kreisverkehr: Da der Kreuzungsbereich unübersichtlich wegen der nahen Bebauung (besonders durch das Gasthaus Staudt-Bell) ist, müssen LKW, die von der L 28 rechts in Richtung Rockeskyll abbiegen, weit ausholen. Dabei kommen sie auf die Gegenfahrbahn und rufen so brenzlige Situationen hervor. Umgekehrt schneiden LKW, die nach links in die L 28 einbiegen, oft die Kurve. Und weil die Fahrzeuge aus Richtung Rockeskyll wegen einer Kuppe auch erst spät gesehen werden, kracht es zudem nicht selten im Kreuzungsbereich.

Um mehr Platz zu haben, rückt der Kreisverkehr nun weiter in Richtung Gerolstein. Erst wird die untere Hälfte gebaut und gleichzeitig der Verkehr oberhalb einspurig auf der B 410 weitergeführt,. Dann geht es an den oberen Teil.

Gut für die Fußgänger ist, dass an allen vier Zufahrtsstraßen jeweils eine Mittelinsel als Überquerungshilfe gebaut wird. Damit wird auch der Weg der Kinder aus dem Neubaugebiet Auf Walsweiler sicherer, die über die B 410 müssen, um zur Bushaltestelle in der Dorfmitte bei der ehemaligen Bäckerei Clemens zu gelangen. Auch wenn es später wird als geplant, wird das Bauvorhaben trotz der damit verbundenen Beeinträchtigungen erwartet. So sagt Pelms Ortsbürgermeister Leo Meeth: „Die Pelmer freuen sich auf den Kreisverkehr.“