Erste Erfolge

TRIER. (red) Die neuen Hartz-Gesetze sind inzwischen teilweise am Arbeitsmarkt umgesetzt. Ein Standbein sind die so genannten Personal-Service-Agenturen (PSA), die von vielen sehr kritisch beobachtet werden.

Den Personal-Service-Agenturen kommt bei der Umsetzung des arbeitsmarktpolitischen Leitprinzips "Fördern und Fordern" eine wichtige Rolle zu. Mit der Zuweisung Arbeitsloser in Personal-Service-Agenturen soll der Gefahr drohender Langzeitarbeitslosigkeit entgegengewirkt und eine rasche Rückkehr in Beschäftigung - möglichst beim Entleiher - erreicht werden.Mut, auch einmal neue Weg zu gehen

Heinrich Alt, Mitglied des Vorstands der Bundesanstalt für Arbeit, beschreibt die Situation derzeit so: "Deutschland braucht bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit den Mut, neue Wege zu gehen. Die vorschnelle Kritik an den PSA unmittelbar nach deren Implementierung zeige aber, dass oftmals die Geduld fehle, die Wirkung neuer Instrumente abzuwarten. Zehn Monate nach der gesetzlichen Einführung sei es somit ein positives Zeichen, wenn bei den Diskussionen über die PSA nicht mehr das Ob, sondern das Wie im Vordergrund steht. Wie alle arbeitsmarktpolitischen Instrumente müssten auch die Personal-Service-Agenturen ihren Erfolg als Integrationshilfe beziehungsweise Brücken ins Beschäftigungssystem beweisen. Mit fundierten Aussagen über den Eingliederungserfolg ist Mitte nächsten Jahres zu rechnen."Fünf Personal-Service-Agenturen mit 210 Plätzen sind derzeit im Bezirk des Arbeitsamtes Trier eingerichtet. Rund 80 vormals arbeitslose Menschen sind im Rahmen einer Personal-Service-Agentur bereits beschäftigt.Aufgrund der positiven Entwicklung der letzten zwei Monate sieht das Arbeitsamt Trier gute Chancen, weiteren 100 Arbeitslosen bis zum Jahresende eine befristete Beschäftigung über dieses Instrument zu ermöglichen.Im Gegensatz zu den gewerblichen Arbeitnehmerüberlassern steht bei der Personal-Service-Agentur nicht der dauerhafte Einsatz im Verleih und die wiederholte Überlassung an unterschiedliche Betriebe im Vordergrund, sondern die frühest mögliche Eingliederung in die Entleihbetriebe.Neue Möglichkeiten für Arbeitnehmer

Arbeitgeber erhalten über die Personal-Service-Agenturen die Möglichkeit, neue Mitarbeiter auf Probe und gegen Entgelt zu entleihen, sie kennen zu lernen und die eigene Personaladministration zu entlasten. Mit der Möglichkeit der Übergangsbeschäftigung bei einer Personal-Service-Agentur, durch die Arbeitnehmerüberlassung, werden Einstellungsschwellen für Arbeitgeber nachhaltig gesenkt.