Finanzen : Ehemaliger Notenbanker spricht in Trier

6. Trierer Fondskongress findet als Präsenzveranstaltung statt. Erst mal Privatanleger eingeladen.

Trier (hw) Präsenzveranstaltungen sind unter Corona-Bedingungen rar und aufwendig: Die Trierer Vermögensverwaltung Kontor Stöwer Asset Management GmbH setzt dennoch auf diese Form und lädt zum 29. Oktober zu ihrem 6. Trierer Fondskongress ins Fourside Plaza Hotel nach Trier ein. „Das Wichtige und Interessante an unserem Kongress ist, dass sich die Teilnehmer nach den Vorträgen austauschen können“, erläutert Dirk Stöwer. Die Veranstaltung bietet Fondsmanagern aus Deutschland und Luxemburg die Gelegenheit, sich zu informieren und auszutauschen. „Rund zwei Drittel der Teilnehmer kommen aus dem Großherzogtum“, erklärt der Veranstalter. Und erstmals können sogar Privatanleger an der Veranstaltung teilnehmen. Aufgrund der Hygienerichtlinien ist allerdings die Gesamtzahl der Teilnehmer auf etwa 70 begrenzt. 15 Plätze sind für Privatanleger reserviert, die sich über die Internetseite des Unternehmens anmelden können. Für Vermögensverwalter bietet sich beim Kongress die Möglichkeit, neue Produkte kennenzulernen, die sie ihren Privatkunden anbieten können. Mit Morgan Stanley, Apus Capital, Ethenea, avesco, Chahine Capital, Wagner & Florack und Paladin sind 2020 gleich sieben neue Aussteller beim 6. Fondskongress Trier vertreten. Zudem sind fünf Firmengründer und Fondslenker mit Vorträgen eingeplant.

Spannend für Profis und privat Interessierte ist sicher der Vortrag zum Thema „Niedrigzinsen ohne Ende – Ein Blick hinter die Kulissen der Notenbanken“. Andrea Siviero, vormals Ökonom beim IWF in Washington und Direktor bei der Schweizerischen Nationalbank in Zürich, gibt dabei einen Einblick in die herausfordernde Situation in der Finanzwelt. „Das ist für uns ein Höhepunkt, dass wir hier einen ehemaligen Notenbanker und Chefökonom mit seiner internationalen Erfahrung als Redner haben“, freut sich Stöwer.

Stöwer wirbt für einen Einstieg in die „Fondswelt“. Selbst mit kleinen Beträgen oder einem Sparplan könne man mit Fonds Altersvorsorge und Vermögensaufbau begleiten. „Doch wichtig ist die Beratung durch Fachleute“, rät Stöwer. „Das sind Spezialprodukte und es ist zu beachten, wie man die Produkte einsetzt und wie man die Portfolien bestückt.“ Die Vorträge sind weit gespreizt, ob offene Immobilienfonds, Technologieaktien oder aber die Alternative in Edelmetallen wie Gold kommen zur Sprache. Ein Part ist auch Fonds gewidmet, die vor allem die Nachhaltigkeit der Produkte und der Investition in den Mittelpunkt stellen. Die Veranstaltung wird von n-tv-Börsenberichterstatter Frank Meyer moderiert.

Das Trierer Unternehmen Kontor Stöwer besteht seit 2014 und verwaltet in drei Fonds rund 60 Millionen Euro an Vermögen.