1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Fußball-Oberliga: Los geht's gleich mit dem Derbyknaller

Fußball-Oberliga: Los geht's gleich mit dem Derbyknaller

Die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar startet am Freitag, 26. Juli, in ihre neue Saison. Und was könnte es Schöneres geben als ein Derby direkt zur Eröffnung? Um 19 Uhr treffen im Salmtalstadion der FSV Salmrohr und der SV Mehring aufeinander.

"Das Spiel hat natürlich eine besondere Brisanz", weiß Mehrings Spielertrainer Dino Toppmöller. "Wir hoffen auf eine tolle Zuschauerkulisse." Die Vorbereitung verlief bei beiden Teams zufriedenstellend, und auch die Testspiele gestalteten sich überwiegend positiv. Nur Salmrohr musste sich beim luxemburgischen Erstligisten Etzella Ettelbrück mit 0:3 geschlagen geben.
Im Gegensatz zum SV Mehring kämpft der FSV jedoch noch mit der einen oder anderen Verletzungsmisere. Tobias Baier, Dominik Zwick und Gustav Schulz werden Trainer Patrick Klyk zum Saisonauftakt fehlen. "Das ist schon ein herber Verlust für die Mannschaft, den es zu kompensieren gilt." Doch sein Kontrahent, der ja bis Mitte vergangener Saison selbst noch in Salmrohr Torjäger war, weiß: "Salmrohr hat einen starken Kader. Sie sind für uns der absolute Titelfavorit." Der SVM kann mit der Außenseiterrolle aber sehr gut leben. "Wir werden uns auf keinen Fall verstecken", lautet Toppmöllers Devise. Brisant außerdem: Andreas Hesslein und Markus Schottes wechselten in der Sommerpause vom FSV auf die Lay nach Mehring. "Das macht es uns nicht leichter", sagt Klyk. "Das wird ein enorm schweres Spiel. Doch wir wollen auch diese Saison wieder oben dabei sein und müssen einen guten Start erwischen. Wir haben eine gute Mannschaft, und die wollen wir auch präsentieren." Zudem verkündete der Verein am Sonntag einen weiteren Neuzugang: Mittelfeldspieler Lars Schäfer kommt aus Luxemburg, spielte früher bei Eintracht Trier und hat für zwei Jahre beim FSV unterschrieben.
Am Freitag haben alle Spekulationen um Titelfavoriten und Abstiegskandidaten dann endlich ein Ende. Am Freitag zählt nur noch auf dem Platz. eis