1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region
  4. Silvesterlauf Trier

Kowalinski: "An Silvester kann ich die Beine nicht stillhalten"

Kowalinski: "An Silvester kann ich die Beine nicht stillhalten"

Treffpunkt Hauptmarkt Trier: Am Montag (Beginn: 13 Uhr) stehen in den Eliterennen des vom Trierischen Volksfreunds präsentierten Bitburger-Silvesterlaufs in Trier die besten Läufer der Region neben den nationalen und internationalen Assen.

Mehr als zwei Monate hat Marc Kowalinski in diesem Jahr keinen Laufschritt gemacht. Nach dem Ausstieg bei den Deutschen Meisterschaften in Juni war bei dem 34-Jährigen vom Post-SV Trier (PST) die Enttäuschung riesengroß. Als der dominierende Läufer, der in den letzten zehn Jahren die Szene in der Region dominierte sich wieder motivieren konnte, wurde er von einer Wadenverletzung gestoppt. Muskelriss. Wieder Pause, diesmal erzwungen.

"Seit fünf Wochen bin ich wieder am laufen", sagt Kowalinski. Ein erstes Bahntraining habe er vor Weihnachten absolviert. Nicht gerade die ideale Vorbereitung für den wahrscheinlich bestbesetzten deutschen Straßenlauf. Aber für den neunmaligen DM-Medaillengewinner ist der Start im Bitburger-Lauf der Asse über acht Kilometer ein Muss: "Wenn Silvesterlauf in Trier ist, kann ich die Beine nicht stillhalten. Bei der Atmosphäre muss man einfach mitlaufen", sagt Kowalinski.

Seine Erwartungen schraubt der sechsmalige Gewinner der SWT-Bezirkswertung allerdings zurück. Vorne mitlaufen, wie vor zwei Jahren, als Kowalinski mit persönlicher Silvesterlauf-Bestzeit von 24:16 Minuten Neunter wurde oder 2005, als er bester Deutscher war, sei wohl nicht möglich. In Sachen Bezirkswertung werden auch sein PST-Vereinskamerad Alexander Bock und sein Trainingspartner Michael Pfeil (LG Vulkaneifel) ein Wörtchen mitreden. "Die Jungs entwickeln sich ja weiter - und das ist gut so", sagt Kowalinski.

Sich nicht der Konkurrenz stellen wird Florian Neuschwander. Der letztjährige Marathon-DM-Dritte, der den PST verlassen will, feiert Silvester in London. Gerne an Silvester laufen, aber immer noch von einer Achillessehnenverletzung gebremst ist Thorsten Baumeister (PST). Der 24-Jährige, der in Kopenhagen studiert, lief 2008 als Siebter in 23:50 Minuten die beste Zeit für Läufer aus Vereinen der Region und hält den Rekord im Sport-Simons-Jugendlauf über fünf Kilometer (14:52 Minuten).

Baumeister wird aber unter den vielen Tausend Zuschauern am Streckenrand sein und seine Frau, die ebenfalls für den PST startende dänische Jugendrekordlerin Anna Holm-Baumeister über fünf Kilometer anfeuern. Die Bezirkswertung im Visier hat bei ihrem letzten Start für Spiridon Hochwald auch Yvonne Jungblut. "Nachdem es beim Zeller Adventslauf so gut geklappt hat, gehe ich sehr optimistisch in den Sparkassen-Elitelauf", sagt die 35-Jährige, die ab 2013 für den Lauftreff Schweich startet.

Weitere Informationen zum 23. Bitburger-Silvesterlauf in Trier: www.bitburger-silvesterlauf.de