| 16:02 Uhr

Tischtennis
Nur ein Sieg fehlt zum Titel

Verbandsoberliga Damen Von Sonja Eich

VfR Simmern – TTG GR Trier/Zewen 8:4

 Im vorletzten Saisonspiel mussten sich die Damen der TTG GR Trier/Zewen dem Tabellendritten geschlagen geben. Dabei starten die Gäste besser in die Partie und konnten die beiden Doppelspiele klar für sich entscheiden. Im Anschluss verlor Tanja Hetzel knapp in fünf Sätzen, doch Sandra Heimes stellte mit einem klaren Dreisatz-Erfolg den alten Abstand wieder her. In der Folge waren die Gastgeberinnen die effizientere Mannschaft und glichen mit zwei Siegen in Folge aus. Trier konnte noch einmal die Führung zurückerobern, doch der zweite Sieg von Sandra Heimes sollte gleichzeitig der letzte im Spiel der Triererinnen sein. Die folgenden fünf Partien gingen allesamt an Simmern, womit die Partie entschieden war.

TTG: S. Heimes/Schäfer (1), Hetzel/M. Heimes (1), Hetzel, S. Heimes (2), Schäfer, M. Heimes

Rheinlandliga Damen

TTF Konz – SG Weißenth.-Kettig 8:2

Die Konzerinnen sind am Wochenende in ihrem letzten Heimspiel der Saison ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben den Tabellenvorletzten klar besiegt. Dabei gingen zunächst die Gäste in Führung, doch die TTF drehten die Partie schnell zu ihren Gunsten. Insgesamt dominierten die Konzerinnen bei einem Satzverhältnis von 27:12 deutlich die Partie und gingen am Ende als verdienter Sieger von den Platten.

TTF: A. Bruckmann/C. Bruckmann, Bousonville/Hostert (1), A. Bruckmann (2), Bousonville (2), C. Bruckmann (2), Hostert (1)

1. Rheinlandliga Herren

 TTG Mündersbach/Höchstenbach – TTG GR Trier/Zewen 2:9

 Die TTG Trier/Zewen kam von Beginn an besser in die Partie. Seiler und Reinsbach gewannen ihr Eröffnungsdoppel souverän mit 3:0, Meiser und Fusenig führten bereits mit 2:0, mussten sich aber dennoch nach einem umkämpften Spiel mit 2:3 geschlagen geben. Herold und Weber siegten allerdings mit 3:1, weshalb die Gäste mit einer Führung aus den Doppeln gingen. Deutliche Siege im oberen Paarkreuz von Seiler und Reinsbach ließen die Führung auf 4:1 heranwachsen, Herold punktete in der Mitte, und im unteren Paarkreuz sicherten Fusenig und Weber die Punkte. Lediglich Meiser scheiterte an seinen eigenen Nerven und verlor sein Einzel knapp mit 2:3. Damit gingen die Trierer mit einer komfortablen 7:2-Führung in den zweiten Durchgang. Auch dort ließen die Gäste nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg sicher nach Hause. „Auch wenn man den Gastgebern nicht vorwerfen kann, nicht gekämpft zu haben, waren wir in dieser Partie von Anfang an überlegen und die klar bessere Mannschaft“, freute sich Marco Reinsbach. „Nun fehlt uns noch ein Sieg zur Meisterschaft, und eben jenen wollen wir am nächsten Wochenende bereits holen.“

Trier/Zewen: Meiser/Fusenig, Seiler/Reinsbach (1), Herold/Weber (1), Reinsbach (2), Seiler (2), Herold (1), Meiser, Weber (1), Fusenig (1)

TTF Konz – VfL Kirchen 9:6

 Mit 9:6 behielten die TTF Konz am Wochenende die Oberhand über den VfL Kirchen. „Basis für den Heimsieg war eine mutige Doppelaufstellung und dem daraus resultierenden Traumstart mit drei gewonnenen Doppeln“, erklärte Maximilian Reinert. Auch das obere Doppel der Konzer blieb an diesem Tag ungeschlagen und steuerte damit weitere vier Punkte bei. Die restlichen zwei Punkte machten Jörg Didion und Ralf Hein im unteren Paarkreuz. „Hervorzuheben ist Nico Schmitt, der eine mentale Top-Leistung brachte und beide Einzel gegen das gegnerische Spitzenpaarkreuz im Entscheidungssatz gewinnen konnte“, lobte Reinert.

 Konz: Didion/A. Bruckmann (1), Reinert/Schmitt (1), T. Bruckmann/Weber (1), Reinert (2), Schmitt (2), T. Bruckmann, Weber, Hein (1), Didion (1)

2. Rheinlandliga Herren

 SG VfL Kreuznach/Rüdesheim – TTG GR Trier/Zewen II 8:8

 „Wir sind mit einem blauen Auge beim Tabellenletzten davongekommen“, berichtete Markus Mertl nach dem 8:8-Unentschieden gegen Kreuznach/Rüdesheim. Die Gäste starteten schlecht in die Partie und lagen nach den Doppeln mit 1:2 zurück. Im oberen Paarkreuz lief es nicht besser für die TTG, so dass der Rückstand schnell auf 1:5 anwuchs. Erst der Sieg von Thomas Fischer läutete die Aufholjagd der Gäste ein. Die Trierer schafften es, erstmals beim Stand von 6:5 in Führung zu gehen. Bis zum Stand von 8:7 hatten die Trierer noch die Chance auf den Sieg, doch wieder verhinderte die Doppelschwäche der Moselaner ein besseres Ergebnis. „Insgesamt müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein, jedoch hatten wir klar das Ziel ausgegeben, einen Sieg beim Tabellenschlusslicht zu erreichen. Was der Punkt wert sein wird, werden wir nach dem letzten Spieltag wissen“, sagte Mertl.

 Trier/Zewen II: Wenz/Mayer, Best/Meier, Schneider/Fischer (1), Meier (1), Best, Mayer (1), Wenz (1), Fischer (2), Schneider (2)

TTV 1970 Dreis – TTG Gerolstein-Daun II 9:2

 Die bereits gesicherten Herren des TTV 1970 Dreis konnten gegen die noch abstiegsgefährdeten Gerolstein-Dauner einen ungefährdeten 9:2-Sieg einfahren. „Ein typisches Spiel, in dem die Lockerheit gegen die Verkrampftheit gewinnt. So konnten wir unbeschwert aufspielen, während die Gäste unbedingt punkten mussten. Am Ende war der Sieg nie gefährdet, aber etwas zu hoch ausgefallen“, meinte Johannes Haubrich von den Gastgebern nach dem Spiel. Sein Kontrahent Dennis Muchamedin sagte: „Trotz Topaufstellung ein klares Ergebnis. Somit ist der Klassenerhalt fast unerreichbar.“

Dreis: Könen/Meyer (1), Gräf/Heinz (1), Haubrich/Frank, Gräf (2), Könen (2), Haubrich (1), Meyer (1), Frank (1), Zimmer

Gerolstein-Daun II: Petzold/Betcher, Hanebrink/Tran, Muchamedin/Klink (1), Petzold, Hanebrink, Muchamedin, Betcher, Tran, Klink (1) ⇥(se)