Bürgermeisterwahl: Viele erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Bürgermeisterwahl: Viele erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Spannendes Duell zwischen Marcus Heintel (SPD) und Heidrun Baltes (CDU): Die wahlberechtigten Bürger der Verbandsgemeinden Traben-Trarbach und Kröv-Bausendorf entscheiden am kommenden Sonntag, wer Bürgermeister der neuen, aus beiden Gebieten gebildeten VG Traben-Trarbach, wird.

Traben-Trarbach/Kröv-Bausendorf. 46,8 Prozent der Stimmen für Marcus Heintel (SPD), 46,6 Prozent für Heidrun Baltes (CDU) und 6,6 Prozent für Reinhard Niedersberg (ÖDP): So lautete das Ergebnis der Bürgermeisterwahl für die neue VG Traben-Trarbach am 25. Mai. Weil keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreichte, gehen nun Heintel und Baltes am Sonntag in die Stichwahl.

Rund 200 Wahlhelfer müssen erneut in den 34 Wahllokalen der 16 Orte Dienst schieben. Von 8 bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet, danach beginnt das Zählen. Das Ergebnis dürfte gegen 19.30 Uhr vorliegen. Viele rechnen mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen.
Auch Marcus Heintel. "Es wird auf jeden Fall spannend", sagt er. Bis zum Sonntag will er noch für sich werben. Gestern war er zu Hausbesuchen in Kröv unterwegs, heute ist er in Traben-Trarbach, und am Mittwoch klingelt er in Bausendorf an den Haustüren. Daneben stehen noch einige öffentliche Termine in seinem Kalender, unter anderem der Kröver Mitternachtslauf, an dem seine Frau teilnimmt. Auch Heidrun Baltes versucht in diesen Tagen mit Hausbesuchen Wähler von sich zu überzeugen. Ferner will sie noch mit einigen Ortsbürgermeistern die Lage besprechen. Baltes: "Wir müssen unsere Wählerschaft mobilisieren."
Unterdessen haben die Grünen, die zwei Sitze im neuen VG-Rat errungen haben, eine Wahlempfehlung für Marcus Heintel abgegeben. Die FDP schwankt offenbar. Wilhelm Müllers, Vorsitzender der Kröv-Bausendorfer FDP, sagt: "Die FDP-Mitglieder von Kröv-Bausendorf wollen lieber Baltes." Die FDP der VG Traben-Trarbach ist noch unschlüssig. Monika Boor-Caspari, Vorsitzende der Traben-Trarbacher FDP, äußert sich zurückhaltend. Man werde sich zunächst heute Abend treffen und über die Stichwahl sprechen. Die FWG Gemeinsame Zukunft, mit drei Sitzen im neuen Rat vertreten, wird keine Wahlempfehlung aussprechen. Vorsitzender Michael Moseler: "Das haben wir bei der ersten Wahl so gehandhabt und so machen wir es auch bei der Stichwahl." Allerdings spricht sich die FWG Traben-Trarbach für den SPD-Kandidat Heintel aus. Kurt Haag: "Mit Heintel sehen wir für die VG eine bessere Perspektive."
Bei der Wahl am 25. Mai hatte der dritte Kandidat, Reinhard Niedersberg (ÖDP), 6,6 Prozent der Stimmen geholt - die meisten in seinem Heimatort Enkirch und in der Stadt Traben-Trarbach. Mitentscheidend wird sein, wem die Niedersberg-Wähler am Sonntag ihre Stimmen geben. Ebenso entscheidend ist, welchem Kandidat es am besten gelingt, seine Anhänger erneut zu mobilisieren.
Interessant: Heidrun Baltes holte fast zwei Drittel (64 Prozent) ihrer Stimmen in den Orten der VG Kröv-Bausendorf, während Heintel mit 61 Prozent seiner Stimmen in der VG Traben-Trarbach deutlich vorne lag.