1. Blaulicht

Gestohlenes Quattro-Rad wieder da - Fahrradstreife fährt Unikat zur Wache

Gestohlenes Quattro-Rad wieder da - Fahrradstreife fährt Unikat zur Wache

Das am Montag in Trier gestohlene Quattro-Fahrrad ist wieder da. Die Polizei hat es auf einem Hinterhof nahe des Viehmarktes entdeckt – und mit Hilfe einer Fahrradstreife sichergestellt.

Dass man mit diesem Fahrrad nicht lange ungesehen in der Stadt unterwegs sein konnte, war klar: Vierfach-Fahrräder sind zwar in Feriendörfern an der Nordseeküste recht häufig zu sehen, in Trier aber eher selten. Kein Wunder also, dass nach der Diebstahl-Meldung der Polizei (zu lesen auch im TV in der Donnerstagausgabe) gleich eine ganze Reihe von Hinweisen bei der Polizei eingingen.

Das Rad, eine Sonderanfertigung mit vier Laufrädern, drei Sitzplätzen, zwei Lenkrädern und einem rot-weiß-gestreiften Dach war am Montag aus einer Tiefgarage in der Engelstraße gestohlen worden. Bei der Polizeiinspektion Trier meldeten sich in den vergangenen Tagen rund ein Dutzend Zeugen, die das Rad in Trier beobachtet hatten. Mehrmals wurde es in der Nähe des Hauptbahnhofs gesehen sowie am Moselufer bis nach Pfalzel. Teils waren nach den Zeugenaussagen vier bis fünf junge Männer auf dem Rad unterwegs, teils nur zwei.

Aufgrund der Hinweise konnte die Polizei die Spur bis in die Innenstadt verfolgen in die Nähe des Viehmarktes. Dort fand ein Streifenteam heute morgen gegen 11 Uhr in einem Hinterhof das Rad. Weil der Fahrradbesitzer am Freitag nicht in Trier war, wollten die Polizeibeamten ihm das kostenpflichtige Abschleppen des Diebesgutes ersparen, wie Polizeihauptkommissar Michael Notzon berichtet. Eine Fahrradstreife, die am Vormittag in Trier unterwegs war, wurde deshalb herbeigerufen. Die Beamten sicherten ihre Diensträder und strampelten - ein eher ungewöhnlicher Einsatz - mit dem Vierfach-Rad zur Polizei, wo das Rad nun auf seinen Besitzer wartet.

Die Polizei dankt ausdrücklich für die Zeugenhinweise, die zum Finden des Diebesguts beigetragen haben. Hauptkommissar Notzon ist zuversichtlich, dass aufgrund der guten Beschreibungen auch die vermutlich ein oder zwei Täter schon bald ermittelt sein werden. mic