Gefährliche Manöver

Politik

Zum Artikel "Wie aus 87 plötzlich 3600 Panzer werden" (TV vom 25. Januar):
Wenn die EU Falschmeldungen kritisiert, dann sollte sie sich auch davor hüten, solche selbst zu verbreiten. Die Amerikaner haben Informationen über Truppen, die sie nach Polen verlegt haben, im Internet veröffentlicht, das Papier heißt: Atlantik Resolve Fact Sheet. Darin steht: "3500 personnel and 87 tanks, 18 paladins, 419 HMMWV variants, 144 Bradley Fighting Vehicles (446 tracked vehicles, 907 wheeled vehicles, 650 trailer)." Was davon als Panzer zu bezeichnen ist, kann jeder bei Wikipedia nachsehen. Warum US-Truppen an die Ostgrenze der EU geschickt werden, dazu gibt es unterschiedliche Aussagen. Von den Amerikanern ist zu hören, die baltischen Staaten hätten darum gebeten. Die EU behauptet, es sei eine Reaktion der Nato, Moskau habe der Ukraine die Krim entrissen.
Wahr ist, dass Washington fünf Milliarden Dollar an die Ukraine gezahlt hat - um das Land in die EU beziehungsweise Nato zu pressen. Das haben die Russen natürlich genau beobachtet. Nach dem Sturz von Präsident Janukowitsch gab Putin den Auftrag aus, die Krim zurückzuholen. Ihm war klar, dass nach dem Putsch in der Ukraine eine proamerikanische Regierung an die Macht gelangt war. Ihm geht es um den Schutz Russlands.
Im Übrigen - das ist meine Meinung - ist die Nato längst von einem Verteidigungsbündnis zu einem Angriffsbündnis verkommen - in den meisten Fällen ohne Uno-Mandat.
Gerhard Serve
Stadtkyll