| 15:37 Uhr

leserbriefe
Weltklasse! Emotion pur!

Zum Artikel „Europameisterin sieht zwei Trier-Rekorde im Moselstadion“ (TV vom 25./26. August) schreibt Norbert Ruschel:

„Weltklasse!“ Für Volkhart Rosch, Trainerlegende des Post-SV Trier, hatte dieses Wort eine weitreichendere als seine eigentliche Bedeutung. Es war sein Kommentar für herausragende sportliche Leistungen – ob es nun persönliche Bestmarken waren oder absolute. Er beschrieb damit seine Begeisterung für junge Menschen, die bereit sind, sich zu quälen und ihre Grenzen auszuloten.

Das 1. BMW-Cloppenburg-Meeting des Silvesterlauf-Vereins im Moselstadion brachte beides – und weckte Erinnerungen an glorreiche Trierer Zeiten in der olympischen Kernsportart. „Weltklasse im Waldstadion“ war der Untertitel des Pfingstsportfestes im Waldstadion, das 1980 letztmals stattfand.

2018 im Moselstadion: Der ehemalige ZDF-Moderator Wolf-Dieter Poschmann, selbst in den 80er Jahren deutscher Spitzenathlet und Starter im Waldstadion, moderiert an einem sonnigen Abend das internationale Mittelstreckenmeeting im Moselstadion, erwähnt Waldstadion-Sternstunden mit Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Meyfarth, Hammerwurf-Weltrekordler Karl-Hans Riehm und 5000-Meter-Europameister Thomas Wessinghage. 42 Jahre ist es her, dass ich als zehnjähriger Schüler-Leichtathlet die Ehre hatte, das Zielband zu halten, als Wessinghage auf der Aschenbahn ins Ziel stürmt. Emotion pur!

Und nun: 14 Nationen am Start, eine Art Mini-EM mit etlichen Teilnehmern der erst wenige Tage zurückliegenden glanzvollen EM in Berlin. Auch wenn Europameisterin Gesa Krause krankheitsbedingt nicht starten konnte: Zwei Trier-Rekorde wurden gelöscht. Auch der von Wessinghage. Spätestens als Ex-Weltrekordler und Olympiasieger Said Aouita aus Marokko mit von ihm trainierten Athleten im Moselstadion erschien, hätte Volkhart Rosch voller Respekt gesagt: „Weltklasse!“

Norbert Ruschel, Trier