Katholiken in der Region begrüßen Papst-Worte zu Kondomen

Katholiken in der Region begrüßen Papst-Worte zu Kondomen

Ein Interview des aus Deutschland stammenden Papstes Benedikt XVI. sorgt auch innerhalb des Bistums Trier für Aufregung: Laien finden die Äußerungen des Oberhaupts der Katholiken hilfreich.

(mic/scho/sey) Katholiken aus der Region Trier haben die Äußerungen des Papstes zur Lockerung des strikten Kondomverbotes für Gläubige überwiegend positiv bewertet. Der aus Bitburg stammende Priester Stefan Hippler sprach von einem „Haarriss in der Mauer“ des Verbots. Hippler, der sich für Aidskranke in Südafrika einsetzt, spricht sich seit langem für den Gebrauch von Kondomen zum Schutz vor der Immunschwäche aus.

„Ich begrüße es sehr, dass der Papst Kondome zur Prävention von Aids in Einzelfällen für vertretbar hält“, sagte Monika Dondelinger vom Caritasverband Westeifel dem Trierischen Volksfreund. Und Manfred Thesing, Vorsitzender des Katholikenrats im Bistum Trier, nannte die geänderte Position Benedikts XVI. zur Kondombenutzung hilfreich.

Beim Bistum Trier war am Montag niemand für eine offizielle Stellungnahme zu den Aussagen aus dem Vatikan zu erreichen. Benedikt hatte in einem Interview mit dem deutschen Journalisten Peter Seewald die Benutzung von Kondomen in Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei Prostituierten, als Möglichkeit erscheinen lassen. Zugleich warnte der Papst jedoch davor, „sich allein auf das Präservativ zu konzentrieren“ und so „die Sexualität zu banalisieren“.

Mit seinen Äußerungen, die am Mittwoch als Buch erscheinen, hat Benedikt der Debatte um kirchliche Sexualmoral weltweit neue Nahrung gegeben.

Extra: Ihre Meinung ist gefragt: Wie bewerten Sie die Aussagen des Papstes zu Kondomen? Schreiben Sie an echo@volksfreund.de.