| 18:46 Uhr

Ermittlungen in Ostwestfalen
Zweite Leiche im Mordfall von Hille entdeckt

Beamte der Spurensicherung am Fundort der ersten Leiche (Archivbild).
Beamte der Spurensicherung am Fundort der ersten Leiche (Archivbild). FOTO: dpa, abl htf
Noch ein grausiger Fund im ostwestfälischen Hille: Am Freitag entdeckt die Polizei einen getöteten 30-Jährigen, nun stößt sie auf eine zweite Leiche. Ein weiteres Opfer des 51 Jahre alten Tatverdächtigen?

Wenige Tage nach dem Fund eines getöteten 30-Jährigen hat die Polizei im ostwestfälischen Hille eine weitere Leiche entdeckt. Der noch nicht identifizierte Leichnam sei am Mittwoch auf den Grundstück des 51-Jährigen gefunden worden, der am Vortag die Tötung des 30-Jährigen gestanden hatte, teilten die Ermittler mit.

Die Leiche war demnach etwa einen Meter tief im Waldboden vergraben.

Die Identität werde vermutlich erst nach der Obduktion zweifelsfrei feststehen, hieß es bei Bielefelder Polizei und Staatsanwaltschaft. Weitere Angaben machten die Ermittler zunächst nicht.

Erster Leichenfund am Freitag

Der getötete 30-Jährige aus dem niedersächsischen Stadthagen war am vergangenen Freitag auf einem Gehöft in Hille gefunden worden. Seitdem sucht die Polizei nach zwei weiteren verschwundenen Männern aus dem direkten Umfeld des 51 Jahre alten Tatverdächtigen.

Vermisst wird der 71 Jahre alte Eigentümer des Gehöfts, das an das Grundstück des 51-Jährigen angrenzt. Zudem suchen die Ermittler nach einem 65-Jährigen aus Hille, dessen Familie zuletzt im Herbst Kontakt zu ihm hatte. Der Verschwundene soll auf dem Grundstück des Tatverdächtigen gearbeitet haben.

Der 51-Jährige hatte am Dienstag zugegeben, den 30-Jährigen auf dem Gehöft seines Nachbarn mit einem Hammer erschlagen zu haben. "Der mutmaßliche Täter und das Opfer standen in einer Geschäftsbeziehung zueinander. Das können wir jetzt sagen", erklärte eine Polizeisprecherin am Mittwoch.

Noch kein konkretes Motiv

Zum Motiv gebe es erste Hinweise, allerdings sind die Informationen laut Polizei "noch zu schwammig und unkonkret". Der 51-Jährige sei zuvor nicht durch Gewaltdelikte in Erscheinung getreten oder vorbestraft. Nach früheren Polizeiangaben hatte er die Tat zunächst bestritten. Er war am Samstag in Bayern von Spezialkräften festgenommen worden. Am Sonntag erließ ein Richter Haftbefehl wegen Mordverdachts.

Am Mittwoch war laut Polizei erneut eine Hundertschaft in Hille im Einsatz. Als sich die Beamten beim Durchsuchen des Grundstücks des 51-Jährigen einem kleinen Wäldchen näherten, schlugen die Leichenspürhunde an und führten die Ermittler zu einer kleinen Senke. Dort fanden die Beamten die zweite Leiche.

Die Suche gehe weiter, erklärte die Polizei. Die Mordkommission bittet Zeugen darum, sich zu melden, wenn sie den Aufenthaltsort der verschwundenen Männer kennen.