„Ausbildung ist Zukunftssicherung“

„Ausbildung ist Zukunftssicherung“

Das Handwerk in der Region setzt seit Jahren auf gute Nachwuchsarbeit. Als Anerkennung für die Ausbildungsbetriebe und gleichzeitig als Ansporn zeichnete die Handwerkskammer Trier (HWK) fünf Betriebe aus dem Landkreis Trier-Saarburg für vorbildliche Ausbildung aus.

(mehi) Sie bilden besonders viele junge Menschen aus, die auch erfolgreich beim praktischen Leistungswettbewerb abschneiden, engagieren sich besonders bei der Ausbildung leistungsschwacher oder beeinträchtigter Jugendlicher, garantieren eine kontinuierlich gute Lehre oder sind ehrenamtlich in den Prüfungsausschüssen tätig. Die fünf Handwerksunternehmen aus dem Landkreis Trier-Saarburg, die im Kurfürstlichen Palais von der HWK für ihre vorbildliche Ausbildung geehrt werden, bieten Jugendlichen vielfältige Lebensperspektiven, sagt HWK-Vizepräsident Wolfgang Raab.

Sechs seiner 18 Mitarbeiter sind Lehrlinge, seit 1995 haben 21 Auszubildende die Gesellenprüfung bei Stefan Schneider von Schneider Elektro in Bekond abgelegt. Vier der zwölf Mitarbeiter bildet Michael Krewer in seiner Kreativ Werkstatt in Mehring derzeit zu Metallbauern aus; der Betrieb ist vierter Landessieger 2008. Uwe Düpre (Bauunternehmung Max Düpre, Hermeskeil) beschäftigt derzeit acht Azubis in fünf unterschiedlichen Handwerken. Vielfältig auch die Ausbildungsmöglichkeiten bei Vinzenz Weber (Martin Weber GmbH) in Konz-Könen. Auf die solide Ausbildung seiner Lehrlinge legt Malermeister Alfred Berens aus Schöndorf besonderen Wert.

„Ausbildung ist das Markenzeichen des Handwerks“, betont der HWK-Vizepräsident. Denn dessen hohe Qualität hänge in starken Maße mit der Qualifikation der Mitarbeiter zusammen. Die sei in der mittelständisch geprägten Region wichtig, um in der Krise zu bestehen. Daher gehe die HWK mit Kooperationen an die allgemeinbildenden und Berufsschulen im Kreis und der Stadt Trier. Raab ist sich sicher: „Ausbildung ist Zukunftssicherung.“