50 000 Medien ziehen um

BITBURG. (har) Nach dem Beda-Markt ist es soweit: Dann zieht die derzeit noch im Haus Beda beheimatete Bücherei in das ehemalige Gesundheitsamt um.

Nur wenige Meter sind es, die Bücher, Filme und Tonträger Ende März zurücklegen müssen. Vom Beda-Platz in die Brodenheckstraße wird die Bitburger Bücherei umziehen (der TV berichtete). Der Wechsel von den 300 Quadratmetern im Haus Beda in die 800 Quadratmeter im von der Hanns-Simon-Stiftung erworbenen ehemaligen Gesundheitsamt wird aber aufwändig und erfordert eine Menge Logistik. Der Umbau des Hauses kostet rund 1,2 Millionen Euro. 500 000 Euro davon will die Stadt übernehmen, den Rest trägt die Stiftung. Bis zum Umzug vergehen aber noch ein paar Tage. Momentan sind unter anderem die Maler im neuen Domizil am Werk. Sind auch diese Arbeiten abgeschlossen, kann der Umzug der rund 50 000 Medien beginnen und dann wird das Gebäude wieder einmal eine neue Bestimmung haben. Ursprünglich wurde das Haus als Katasteramt gebaut. Auch das damals noch selbständige Gesundheitsamt war im Nachkriegsbau beheimatet. Später nutzte dann die Polizei das Gebäude, ehe der Verein Alibi einzog. Der betrieb in den Räumen unter anderem ein Café. Alibi ist inzwischen umgezogen, das Café wird aber weiter bestehen. In den neuen Räumen werden dann die Bücher, Filme und andere Datenträger viel besser präsentiert werden als bisher. Nicht erst seit diesem Jahr herrscht in Bitburgs Bücherei akute Platznot. Bücherei-Chef Manfred Kottmann geht davon aus, dass ab dem 20. März bis vermutlich zum 24. April keine Ausleihe möglich sein wird. Denn während der eigentliche Umzug in zwei Tagen über die Bühne geht, wird das Sortieren der Bestände an den neuen Plätzen viel Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr von Volksfreund