| 21:07 Uhr

Zuschlag erteilt: Wie geht's weiter?

PRÜM. Eines der imposantesten Gebäude der Stadt Prüm wird in Kürze verkauft. Das Land Rheinland-Pfalz hat einem Interessenten den Zuschlag zum Erwerb der früheren Landwirtschaftsschule an der Kolpingstraße erteilt. ARRAY(0x40ad1e10)

"Wir haben den Zuschlag auf das günstigste Angebot erteilt", bestätigte Engelbert Schneider, Mitarbeiter beim Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) in Trier. Damit steht die ehemalige Landwirtschaftsschule in Prüm, die vor rund eineinhalb Jahren zugunsten des Bitburger Dienstleitungszentrums ländlicher Raum (DLR) dicht gemacht worden war, kurz vor dem Verkauf.Schweigen über den Kaufpreis

Bis der Handel perfekt ist, muss der Käufer, der nach Angaben Schneiders aus der Region Prüm stammt, seine Finanzierung und die entsprechende Bonitätsbescheinigung vorlegen. Über den Kaufpreis schwieg sich der LBB-Mann aus. Bekannt ist nur, dass zu Beginn des Immobilien-Deals eine Summe zwischen 500 000 und 600 000 Euro im Raum stand. Wie es um die Folgenutzung des 1951 gebauten Hauses steht, ist also noch nicht sicher. Bisherige Informationen, wonach das Gebäude als Altenwohnheim genutzt werden solle, haben sich offensichtlich zerschlagen. Vom Volumen der Immobilie her erschließen sich für den Käufer interessante Möglichkeiten. Immerhin bietet das eineinhalbgeschossige unterkellerte Gebäude eine Nutzfläche von 1367 Quadratmetern. Es wurde 1990 modernisiert. Mit in den Kauf eingebunden ist ein weiteres Büro- und Schulungshaus, das sich direkt neben dem Hauptgebäude befindet. Dies war früher das Wohnhaus des Schulleiters. Dort steht noch einmal eine Nutzfläche von 261 Quadratmeter zur Verfügung. Die Grundstückgröße beträgt insgesamt 5300 Quadratmeter. Bürgermeisterin Mathilde Weinandy (CDU) bestätigte, dass der erste Interessent, der Seniorenwohnungen errichten wollte, das Haus nicht mehr gewollt habe. Gleichwohl habe die Stadt mit dem Verkauf der Landwirtschaftsschule nichts zu tun, weil das Gebäude im Besitz des Landes Rheinland-Pfalz sei. "Allerdings machen wir uns auch Gedanken, und wir wollen nicht, dass es eine Bauruine wird", betonte die Stadt-Chefin und ergänzte: "Wenn da was gemacht wird, dann hoffentlich etwas Vernünftiges." Im Juli 2003 war an der Landwirtschaftsschule an der Prümer Kolpingstraße der letzte Jahrgang junger Schüler verabschiedet worden. Die Beratungsstelle fiel 2004 weg. Beide Sparten- Schule und Beratung - laufen nun komplett beim DLR Eifel in Bitburg. Einer der Gründe für die Schließung der Einrichtung in Prüm waren die niedrigen Schülerzahlen. Die offizielle Messzahl liegt bei 16 Schülern pro Klasse. Eine Sondergenehmigung für den Fachbereich Landwirtschaft erlaubt auch bei nur zwölf Schülern die Einrichtung einer Klasse. In Prüm waren die vergangenen drei Jahrgänge mit zehn Schülern gestartet. Zwischen 1906 und 2004 absolvierten insgesamt 5778 junge Leute die Landwirtschaftsschule Prüm. Die Spitzenzahlen wurden 1984 mit insgesamt 175 Schülern erreicht. Im Altkreis Prüm existierte neben der Schule in Prüm von 1930 bis 1978 auch noch eine Landwirtschaftsschule in Arzfeld. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe ist im Bezirk Prüm seit den 80er Jahren auf etwa ein Viertel geschrumpft.