1. Region

Illegal? - Supermarkt screent in Saarbrücken alle Kunden auf Fieber

Corona-Vorkehrungen : Illegal? - Supermarkt screent in Saarbrücken alle Kunden auf Fieber

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus setzt ein Supermarkt auf eine sogenannte Thermalkamera. Die zuständige Datenschutzbehörde ist alarmiert, das meldet L’essentiel.lu.

Wer dieser Tage im Saarbrücker Edeka Lonsdorfer einkaufen geht, wähnt sich im Hochsicherheitstrakt eines Pharmakonzerns. Der Eingangsbereich des beliebten Supermarktes in der innerstädtischen Mainzer Straße wurde zu einer Sicherheitsschleuse umgebaut: Einlass wird nur einzeln und nach Aufforderung eines Mitarbeiters gewährt, der den Kunden Hände und Einkaufswagen desinfiziert. Auf einem Monitor wird ihm neben dem Gesicht jedes Passierenden dessen Körpertemperatur angezeigt. Ist sie erhöht, wird ein Alarm ausgelöst. Kann der Betroffene das nicht erklären, wird er zum Verlassen des Geschäfts aufgefordert.

Möglich macht dies eine sogenannte Thermalkamera, die die Saarbrücker Firma Matec Sicherheitssysteme vertreibt und vor zwei Wochen im inhabergeführten Edeka-Markt installiert hat. «Unser System gibt den Mitarbeitern und Kunden ein Gefühl der Sicherheit», erklärt der Matec-Geschäftsführer im Gespräch mit L'essentiel. Dass nach bisherigen Erkenntnissen rund 60 Prozent der Covid-19-Erkrankten gar kein Fieber haben und somit ohnehin durchs Raster fallen, müsse man in Kauf nehmen: «Besser ein paar rausfischen, als niemanden.» Doch nicht nur das Coronavirus kann eine erhöhte Temperatur verursachen. Neben anderen Krankheiten gibt es zahlreiche weitere Gründe.

Deshalb werden betroffene Kunden laut dem Sicherheitsexperten zunächst freundlich von einem Mitarbeiter angesprochen: «Es kann ja sein, dass die Person nur zu lange in der Sonne gestanden hat. Dann wird der Test nach einer Minute wiederholt, und wenn alles okay ist, kann der Kunde natürlich ganz normal einkaufen.» Dass manch einer seinen Gesundheitszustand lieber mit dem Arzt statt mit dem Supermarkt-Mitarbeiter von nebenan bespricht, steht auf einem anderen Blatt.

«Das System widerspricht grundlegend der Datenschutzverordnung»

Doch darf ein Geschäft überhaupt die Körpertemperatur sämtlicher Mitarbeiter und Kunden per Kamera screenen? «Wir haben einen Anwalt, der dies überprüft hat», versichert der Matec-Geschäftsführer. Auf Wunsch könnten zwar Speicherkarten eingebaut werden, doch dies sei eigentlich nicht nötig, weil der Mitarbeiter auf dem Monitor direkt sehen kann, um welchen Kunden es geht. «Wir speichern keine persönlichen Daten, unser System ist komplett DSGVO-konform», so der Unternehmer. «Das ist Unsinn!», erklärt Marco Schömer, Mitarbeiter der Landesbeauftragten für Datenschutz, auf L'essentiel-Nachfrage, «hier geht es ja gerade darum, eine Person zu identifizieren». Deshalb widerspreche das System grundlegend besagter Datenschutzverordnung.

«Während die rechtlichen Hürden für eine normale Überwachungskamera noch relativ niedrig sind, sind sie bei besonders schützenswerten Daten – wie Gesundheitsdaten in diesem Fall – umso höher», erklärt Schömer, der in der Behörde für den Bereich Datenverarbeitung in Unternehmen zuständig ist. Er könne sich nach bisheriger Bewertung kein Szenario vorstellen, das einen datenschutzkonformen Betrieb dieser Anlage durch einen Einzelhändler erlauben würde.

«Es besteht die Gefahr der Stigmatisierung»

In diesem Fall werde das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Kunden verletzt. Betroffene könnten demnach klagen, weil sie ihre Persönlichkeitsrechte missachtet sehen. «Wenn jemand – ob krank oder kerngesund – vor den Augen anderer Kunden zur Rede gestellt wird, besteht ganz klar die Gefahr der Stigmatisierung», so Schömer.

Ein Gefühl, das Lonsdorfer-Kundin Lea kennt. Weil vorm Betreten des Ladens nicht auf die neue Technik hingewiesen wird, seien sie und ihr Freund völlig von der Rolle gewesen, als plötzlich der Alarm losschrillte. «Der Mitarbeiter kam hinter uns hergerannt und rief 'Stopp, stopp!'», berichtet die 30-Jährige L'essentiel, «das war schon komisch.» Die beiden mussten sich dann im Eingangs- und Kassenbereich vor der Thermalkamera positionieren: «Dann war alles in Ordnung und wir konnten rein.»

Anmerkung: Auf eine am vergangenen Donnerstag gestellte Presseanfrage hat «Edeka Lonsdorfer» bis Mittwochmorgen nicht reagiert. Nach «L'essentiel»-Informationen hat die Datenschutzbehörde inzwischen ein Verwaltungsverfahren eingeleitet. «Unsere Handhabe reicht bis zur Anordnung der sofortigen Anlagen-Stilllegung», hatte Schömer erklärt.