1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Geschäftsleute lassen Leuk leuchten

Geschäftsleute lassen Leuk leuchten

Wenn die erste Kerze brennt, strahlt der Buttermarkt in weihnachtlichem Lichterglanz - dank einer Initiative von Saarburger Geschäftsleuten. Die lassen den Bereich um den Wasserfall adventlich beleuchten. Und das ist nicht das einzig Neue in der Weihnachtszeit.

Saarburg. Der erste Advent ist nahe - ganz Saarburg verwandelt sich dann in eine heimelig-leuchtende Weihnachts-Winterwelt. Ganz Saarburg? Ja! Zumindest ein wenig mehr als sonst. Denn in diesem Jahr wird auch der Buttermarkt mit Lichterketten geschmückt. Bisher hatte es jeder Laden vor der Tür selbst weihnachtlich hergerichtet, eine größere Beleuchtung fehlte.

Die Idee, dies gemeinsam in die Hand zu nehmen, hatten Heidrun Grasmück und Ilka Werhan, Geschäftsinhaberinnen am Buttermarkt. "Ich bin zu allen Nachbarbetrieben gegangen und habe gefragt, ob sie mitmachen würden", sagt Grasmück. Bis auf zwei sind alle dabei, teilen sich die Anschaffungskosten von 130 Euro pro Geschäft. Der Saarburger Dekorateur Leo Klassen wurde mit der Umsetzung beauftragt. Die Installation des Weihnachtsschmucks übernimmt eine Saarburger Elektrofirma. Über das Flüsschen hinweg sollen Lichterketten gespannt werden, die wie Tropfen nach unten hängen. Dazu werden diese Woche die Vorbereitungen beginnen - es müssen etwa Halterungen für die Lichterketten am Geländer angebracht werden.

Die Stadt beteiligt sich am Beleuchtungsprojekt. "Wir sind froh und dankbar, dass am Buttermarkt jetzt die Initiative ergriffen wurde", sagt Stadtbürgermeister Jürgen Dixius. Neben den Weihnachtsbäumchen, die als Schmuck hinzukommen, zahlt die Stadt die Stromkosten, wie sie es auch in der Graf-Siegfried-Straße macht. Um deren Beleuchtung kümmern sich seit Jahren der Saarburger Gewerbeverband (SGV) und der Verkehrs- und Verschönerungsverein. Während in den vergangenen Jahren die Stromkosten zwischen 3000 und 4000 Euro lagen, sind sie laut Stadtbürgermeister Jürgen Dixius mittlerweile "deutlich geringer". Zunehmend kommen LED-Leuchten zum Einsatz, die weniger Energie verbrauchen.

Mit der Beleuchtung gewinnt der Buttermarkt für Dixius nun deutlich an Attraktivität. Er denkt bereits weiter: "Wenn ein solches Konzept von den Inhabern mitgestaltet wird, dann kann man auch noch mal über den Standort des Weihnachtsmarktes sprechen." Denn der Christkindlmarkt war schon mal auf dem Buttermarkt, seit einigen Jahren stehen die Buden auf dem Boemundhof. Sicherheitsbestimmungen und ein fehlendes Platzangebot für Bühne oder Toilettenwagen waren damals das Problem. Gesprächsbereitschaft besteht seitens des Betreibers, dem SGV. Der Vorsitzende Heinz-Berthold Kind: "Wir können das gerne einmal grundsätzlich diskutieren." In diesem Jahr ist ein Standortwechsel aber noch kein Thema. EXTRA Kein Adventskalender am Rathaus: Nicht nur am Buttermarkt ändert sich etwas zum Start der Vorweihnachtszeit. "Wir haben uns entschieden, den Adventskalender am Rathaus in diesem Jahr nicht mehr aufzuhängen", berichtet Heinz-Berthold Kind, der Vorsitzende des Saarburger Gewerbeverbands (SGV). "Wir wollen stattdessen auf dem Fruchtmarkt einen Christbaum aufstellen", erklärt er. "Der wird dann von Grundschülern mit selbst bemalten Styroporkugeln geschmückt." Daneben sollen gemeinsam mit dem Saarburger Lions Club noch zwei bis drei Buden aufgestellt werden. "So soll auch auf dem Fruchtmarkt ein bisschen weihnachtliche Stimmung aufkommen", sagt der Gewerbeverbandsvorsitzende. (jka)