Rundkurs mitten im Dorf

MEHRING. (rik) Den Eifel-Mosel-Cup gibt es schon seit vier Jahren, das Rennen in Mehring feiert am Samstag, 7. Juni, jedoch Premiere - nicht nur wegen des Austragungsortes.

Der Eifel-Mosel-Cup ist vielleicht nicht für jeden Zeitgenossen ein Begriff, für erfahrene Mountainbiker ist er jedoch jedes Jahr ein Muss. Die Mountainbike Cross-Country-Rennserie besteht aus sieben Einzelrennen, die in der Region ausgetragen werden. Normalerweise beinhalten die drei bis vier Kilometer langen Rundkurse Feld und Waldwege mit knackigen Anstiegen und Abfahrten. Doch die Strecke in Mehring wird selbst für den erfahrensten Cup-Teilnehmer Neuland sein. "Der große Unterschied zwischen dem Rennen in Mehring und den anderen Rennen der Serie liegt in dem ungewöhnlichen Streckenverlauf", erklärt Peter Kruse, Organisator, die Besonderheit. "Normalerweise werden die Rennen im Wald ausgetragen. Hier fahren die Teilnehmer mitten durchs Dorf. Die traditionell anspruchsvollen Auf- und Abstiege gehen dabei aber nicht verloren", fügt er an. Das Gerüst für dieses Rennen, das in die Medardus-Kirmes eingebettet ist, wurde schon vor zwei Jahren gelegt. "Die Verbandsgemeinde Schweich ist darum bemüht, für Touristen noch attraktiver zu werden. Damals wurden rund 200 Kilometer Mountainbike-Wege angelegt", erzählt Kruse. Mit seinem Fachwissen als Förster, der guten Ortskenntnis und der Liebe zum Mountainbikesport war er der richtige Ansprechpartner. "Mit dem Rennen im Ort erhoffe ich mir, ein breites Publikum zu erreichen, so dass der Sport und der Cup in der Region bekannter werden", sagt der Hobby-Mountainbiker. Die Fahrer müssen auf der Strecke in jeder Runde etwa 120 Höhenmeter bewältigen. Die Besonderheit für die Fahrer wird wohl sein, bei steilen Anstiegen vom, rings an der Strecke verteilten, Publikum angefeuert zu werden. Um Cupsieger zu werden, muss ein Fahrer mindestens fünf Rennen bestreiten. Neulinge sind beim dritten Rennen der Serie aber willkommen. "Wir würden uns über Starter aus der VG Schweich sehr freuen. Für die Besten aus der Verbandsgemeinde gibt es auch extra Preise", motiviert Kruse die Fahrer aus der Umgebung. Für die Sicherheit der Mountainbiker ist rund um die Strecke gesorgt. Das Rote Kreuz ist vertreten, und die Streckenführung an sich bietet eine hohe Sicherheit. Wer mitfahren möchte, kann sich auf der Internetseite des Eifel-Mosel-Cups ( www.eifel-mosel-cup.de) informieren oder am Samstag zur Strecke kommen und sich dort direkt anmelden. "Ich würde mich freuen, wenn die Resonanz auf das Rennen, von Seiten der Teilnehmer und der Zuschauer, groß wird, so dass einer Fortsetzung im nächsten Jahr nichts im Wege steht", hofft Peter Kruse. Die Renn-Termine am Samstag: 16.45 Uhr U15, 17.15 Uhr U 19 und Frauen-Hauptklasse, 18.15 Uhr Männer-Hauptklasse, 19.45 Uhr Männer Senioren I+II. Das Startgeld beträgt zehn Euro. Frauen fahren kostenlos.