1. Region
  2. Kultur

Gedankengebäude und Abfallprodukte

Gedankengebäude und Abfallprodukte

Gleich zwei Ausstellungen gehen am Pfingstsonntag, 8. Juni, in der Trierer Tuchfabrik zu Ende. Um 15 Uhr startet die éditions trèves im Ausstellungsraum auf der 1. Etage die Finissage von "RußnRost" mit einem Pianocafé.

Es gibt Kaffee, Kuchen und Wein, dazu spielt Ben am Piano.
Die Stahlskulpturen von An-dreas Hamacher, deren Ausgangsmaterial vom Schrottplatz stammt, und die Malerei von Bettina Reichert, die in ihren Farben ebenfalls ein Abfallprodukt nutzt, nämlich Ruß, sind dann letztmalig zu sehen, die Künstler sind anwesend und zum Gespräch mit dem Publikum bereit.
Um 16 Uhr beginnt im Ausstellungssaal des 2. Obergeschosses die Finissage von "crossover: gedankengebäude", bei der Künstler aller Trierer Kunstvereine sowie der freien Szene teilnehmen. Dazu gehören Annamalt, Franz Binzen, Martina Diederich, Rainer Breuer, Abdou Diatta, Hans-Peter Linz, Klaus Maßem, Werner Müller, Dorothee und Georgia Zois. Sie zeigen Werke, deren künstlerisches Gedankengebäude in besonderer Weise hervortritt. Auch bei dieser Abschiedsfeier gibt es Kuchen und Wein. red
Beide Veranstaltungen enden um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.