Karibische Rhythmen, Groove und Swing

Karibische Rhythmen, Groove und Swing

Die NDR Big Band hat in der Philharmonie Luxembourg für einen Jazzabend gesorgt, der als Ereignis in Erinnerung bleiben wird. Denn mit von der Partie waren gleich drei Solisten von Weltrang, Pianist Joe Sample, Sänger Al Jarreau und Posaunist Nils Landgren. Deren Kunst und Charisma riss 1300 Besucher zu Ovationen hin.

Luxemburg. Projekte mit namhaften Stars setzt die NDR Bi Band seit vielen Jahren um. Was sie jetzt unter Leitung von Jörg Achim Keller in der Luxemburger Philharmonie kredenzt, ist ein ganz großer Wurf.
Im ersten Teil des Konzerts teilt sie sich die Bühne mit der 73-jährigen texanischen Fusion-Jazz-Koryphäe Joe Sample. Der durch seine Formation "Crusaders" und den von Randy Crawford gesungenen Hit "Street Life" bekannte Musiker fungiert nicht nur als Solist am Piano. Er ist auch Komponist des vorgestellten Zyklus "Children Of The Sun", in dem es um die Zeit der Sklaverei auf den karibischen Jungferninseln geht.
Ein wunderbar groovendes, zwischen karibischen und Funk-Rhythmen changierendes "Buttermilk Sky" leitet Stücke ein, die mit Blues-, Soul- und Gospelelementen so facettenreich sind, wie die Aspekte des Themas: Menschenverachtung, Sehnsucht oder Spiritualität.
Samples Piano und die Instrumente des ebenso präzise wie feinfühlig spielenden Orchesters - mal klagende Querflöten, mal verzweifelt aufschreiende Trompeten - werden zu Stimmen menschlicher Tragödie. Gegen Ende ist auch Nils Landgren, der als künstlerischer Berater der NDR Big Band das Projekt initiiert hat, mit samtweich-erdiger Posaune dabei. Nachdem den Versklavten mit dem afrikanisch anmutenden "I Want To Go Home" ein letztes fulminantes Denkmal gesetzt ist, kündigt sich mit schelmischen Rufen aus dem Off der nächste Star-Gast an, der siebenfache Grammy-Gewinner Al Jarreau.
Mit weißem Panamahut und Anzug betritt er, körperlich ein wenig von 72 Lebensjahren gezeichnet, doch bestens gelaunt, die Bühne. Und gleich packt er die Freude an freier Gestaltung und sein legendäres Stimm-Instrumentarium aus, um eine Version von "Summertime" hinzulegen, wie sie absolut einzigartig sein dürfte. Er gurgelt, säuselt, schnalzt, scattet, brummt, springt mühelos zwischen Höhen und Bässen hin und her.
Ist das menschliche Stimme oder Instrument? Die Grenze fließt, alles ist Rhythmus, selbst der Atem des Künstlers. Jarreau interpretiert Lieder aus Gershwins Oper "Porgy und Bess", zum Beispiel "Bess, You Is My Woman Now" oder "There Is A Boat That Is Leavin\' Soon For New York". Er präsentiert sie mal mit augenzwinkerndem Witz, mal mit aufputschender Dynamik, sehr häufig aber mit einer spirituellen und poetischen Tiefe, die einfach gefangennimmt.
Die Profis der NDR-Band liefern den perfekten Rahmen, egal ob in kleiner Jazzquartett-Besetzung oder als opulenter Klangkörper, egal ob als cooler Swing, satter Funkgroove oder stille Ballade. Nach Porgy und Bess zieht Al Jarreau mit einem seiner größten Erfolge, "Take Five" von Dave Brubeck noch einmal alle Register der Stimmakrobatik.
Joe Sample zieht mit, beide Altmeister treffen sich da in ihrer Leidenschaft für Funk und Fusion. Das Publikum jubelt, daraufhin gibt es einige, von stehenden Ovationen begleitete Zugaben. Krönung ist ein intimer Blues der drei Gaststars, bei dem Gesang, Piano und Posaune verschmelzen. Da bleibt nur zu sagen: Grandios, die alten Herren!
ae
Extra

Die NDR Bigband ist eine Big Band mit derzeit 17 fest angestellten Musikern des Norddeutschen Rundfunks in Hamburg. Sie setzt sich zusammen aus 4 Trompeten, 4 Posaunen, 5 Saxofonen, Klavier, Bass, Gitarre und Schlagzeug. Derzeit ist sie auf Europatournee. 16 Konzerte führen die Musiker nach Deutschland, Österreich, in die Schweiz, nach Schweden, Dänemark und Luxemburg. red