Dicke Dinger

DEUSELBACH. (pji) Wie jedes Jahr veranstaltete der Schwimmclub Wasserfreunde Deuselbach den großen Knollenball. Die Veranstaltung war ein Erfolg, obwohl das Gewicht der Kartoffeln diesmal zu wünschen übrig ließ – "nur" 1234 Gramm wog die schwerste.

Seit 27 Jahren ist der Knollenball ein fester Termin im Hunsrücker Veranstaltungskalender. "Wir vom Schwimmclub wollten damals auch ein eigenes Jahresfest veranstalten. Aber Oktoberfeste oder Weinfeste gab es hier in der Gegend schon so viele. Da kamen wir auf die Idee, ein Kartoffelfest zu machen", berichtet Hermann Klein, Vorsitzender des Schwimmclubs. Der Knollenball, traditionell immer am zweiten Oktoberwochenende, ist mittlerweile eines der wichtigsten Ereignisse im Jahresrhythmus. Auch diesmal wurde wieder die schwerste Kartoffel gesucht. 32 Kartoffeln wurden eingereicht, von denen drei über 1000 Gramm wogen, was ihnen die ersten drei Plätze einbrachte. In anderen Jahren hätte das nicht fürs Podest gereicht. "Unser Rekord liegt bei über 1700 Gramm", sagt Hermann Klein. Michael und Julia Schmidt, Geschwister aus Deuselbach, teilen sich mit 1234 beziehungsweise 1146 Gramm die ersten beiden Plätze. "Ich habe beide Kartoffeln beim Aufraffen gefunden. Da habe ich meiner Schwester die leichtere gegeben", erzählt Michael Schmidt. Aber nicht nur Einheimische sind beim Knollenball dabei. Seit mittlerweile zwölf Jahren reist eine Gruppe von Kartoffelfreunden aus Waldesch an. Horst Haupt war schon beim ersten Besuch in Deuselbach dabei: "Ein paar Freunde und ich waren auf der Suche nach einem Fest, wollten aber nicht schon wieder auf eine Kirmes oder ein Weinfest. Da ist uns der Knollenball aufgefallen. Mittlerweile haben wir hier viele gute Bekannte, sodass wir gerne kommen. Außerdem freut uns, dass Landwirtschaft und aktives Dorfleben hier oben noch einen gewissen Stellenwert hat." Mit seiner eigenen Kartoffel hatte Haupt aber nur wenig Glück. Er landete auf den hinteren Plätzen, erhielt jedoch eines der vielen Sachgeschenke, in seinem Fall einen Sack mit 20 Kilo Kartoffeln. Die Geld- und Sachpreise kamen vom Schwimmclub und den Lieferanten des Knollenballs. Der Erlös dient insbesondere der Finanzierung des Schwimmbadeintritts für Vereinsmitglieder. Am Sonntag lud der Schwimmclub zum Frühschoppen mit anschließendem Klöße-Essen ein. Dies ist mittlerweile auch Tradition. Für 300 erwartete Gäste hatten Frauen aus Deuselbach am Samstag schon mit der Zubereitung der gefüllten Klöße nach speziellem Deuselbacher Rezept begonnen: Vier Zentner Kartoffeln wurden verarbeitet.

Mehr von Volksfreund