Infrastruktur

Zum Artikel "Bürger befürchten Störung des Dorffriedens" (TV vom 27. Oktober) schrieben uns diese Leser:

Nicht nur Bürger, auch Ratsmitglieder befürchten die Störung des Dorffriedens durch die Ansiedlung der Kinder- und Jugendwohngruppe der Bergfried-Kinder- und Jugendhilfe GmbH Bausendorf. Das war das Ergebnis der Ratssitzung in Minderlittgen. Die baurechtlichen Bedenken hinsichtlich des Garagenbaus unmittelbar an der Grenze zur Kreisstraße waren nicht vordergründig für die Ablehnung. Ratsmitglieder berichteten in der öffentlichen Sitzung, an der einige Zuhörer aus der Nachbarschaft des fraglichen Grundstücks teilnahmen, über Kenntnisse in Einrichtungen unter anderen auch der Bergfried-Gruppe. Diese Schilderungen und die Bewahrung des Dorffriedens waren Grund für die einstimmige Ablehnung der Bauvoranfrage. Will die Bergfried-Gruppe trotz dieser "inhaltlichen Gründe" das Grundstück in der Innerortslage für die Unterbringung der Jugendlichen nutzen? Warum stellte sich die Geschäftsführung nicht der Befragung? Was bedeutet dieses Vorhaben für Familien mit Kleinkindern oder für ältere Menschen in direkter Nachbarschaft? Helmut und Luise Raskop, Großlittgen