1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Sie hat ein besseres Angebot gehabt"

"Sie hat ein besseres Angebot gehabt"

Sandra Heckenberger verlässt die Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues (der TV berichtete). Dabei sei es ihr einzig und allein ums Geld gegangen, glauben die Fraktionschefs von CDU und SPD.

Bernkastel-Kues. (cb) Mitglieder des Stadtrates Bernkastel-Kues haben auf den Artikel über den Rückzug von Sandra Heckenberger aus der Entwicklungsagentur (TV vom 18. Dezember) reagiert. "Sie hat ein besseres Angebot gehabt", sagte Bernd Gelz (SPD).

Die Stadt investiere viel Geld in die Entwicklungsagentur. Neben dem jährlichen Zuschuss, 2008 sind es 60 000 Euro, werde auch noch das Gehalt von Sandra Heckenberger gezahlt, die als Mitarbeiterin des Mosel-Gäste-Zentrums geführt werde. Außerdem gebe die Stadt Sanierungsmittel in den Topf. Alles in allem seien das weit mehr als 100 000 Euro pro Jahr.

Der Stadtrat müsse sorgsam mit den zur Verfügung stehenden Mitteln umgehen. Gelz: "Er kann nicht sagen, macht mit dem Geld, was ihr wollt."

Unbefristeter Vertrag könnte eine Lösung sein



Der Rat könne allerdings darüber nachdenken, aus dem bisher auf zwei Jahre befristeten Vertrag für die Leiterin einen unbefristeten Kontrakt zu machen.

Der Stadtrat sei nicht schuld, dass Sandra Heckenberger die Entwicklungsagentur verlasse, pflichtete Frank Hoffmann (CDU) Gelz bei. Sie habe ein besseres Angebot angenommen. Hoffmanns Lob: "Sandra Heckenberger hat der Entwicklungsagentur ein Gesicht gegeben. Wie berichtet verlässt die 27-Jährige im Januar 2009 ihr Betätigungsfeld und wechselt zur Verbandsgemeinde Simmern, wo sie Geschäftsführerin des neuen Bereichs "Standortmanagement" wird.

Sie wäre gerne in Bernkastel-Kues geblieben, hatte sie gegenüber dem TV gesagt. Eine Verlängerung des Vertrages hänge aber vom Zuschuss der Stadt ab.

Alles eine Frage des Geldes



Diese Entscheidung sei für 2009 noch nicht gefallen. Deshalb habe sie sich anders orientiert. "Ich habe nie gesagt, dass ihr Vertrag nicht verlängert wird", wiederholte Bürgermeister Wolfgang Port. Auch er betont den finanziellen Aspekt. "Sandra Heckenberger bekommt in Simmern viel mehr Geld."