Tretbecken in desolatem Zustand

Material für die Wiederherstellung ist schon bestellt.

Thalfang (cst) Kneippfreunde haben es in Thalfang derzeit schwer. Denn das Wassertretbecken etwas unterhalb des Feriendorfs Himmelberg ist nicht zu nutzen. Wasser ist bis auf ein kleines Rinnsal nicht vorhanden, dafür um so mehr Rohre, Hölzer und Pfosten. Was ist passiert? Vandalismus und der Zahn der Zeit, sagt der Thalfanger erste Beigeordnete Ingo Brörmann, der derzeit Ortsbürgermeister Burkhard Graul vertritt. Dabei sei es nicht ein großer Fall an Vandalismus gewesen, es seien vielmehr zahlreiche kleine Beschädigungen, die das Becken und die Haltegriffe in Mitleidenschaft gezogen hätten. Hinzu komme, dass die Holzpfosten über viele Jahre im Wasser gestanden hätten und dadurch angefault gewesen seien. Aber das Becken soll in Kürze wieder hergerichtet werden. Das Material sei schon bestellt, sagt er. Die Kosten kann er nicht nennen, die Unterlagen habe der Ortsbürgermeister. Die Gemeindearbeiter seien derzeit mit anderen Aufgaben befasst, wie mit dem Brückenbau für den Erbeskopf-Marathon und dem Samuel-Hirsch-Platz. Sobald dies erledigt ist, soll das Tretbecken in Angriff genommen werden.