Müll richtig entsorgen

TRIER. (red) In der Winterzeit gibt es oft Schwierigkeiten bei der Müllentsorgung. Eis und Schnee machen der Müllabfuhr Probleme. Der Zweckverband Abfallwirtschaft im RaumTrier (A.R.T.) gibt Tipps.

Der Winter mit Minustemperaturen, Schnee und Glatteis bereitet der Müllabfuhr die unterschiedlichsten Probleme: Seitenstraßen sind nicht geräumt, Wege nicht abgestreut, Müllbehälter mit Schnee zugeschaufelt, Gelbe Säcke tauchen im Schnee unter und der Müll ist an den Wänden der Mülltonnen festgefroren. Das kann dazu führen, dass die Behälter für Restabfall und Papier nicht geleert und die Gelben Säcke nicht abgeholt werden. Der Zweckverband Abfallwirtschaft im Raum Trier (A.R.T.) gibt Tipps wie sich das vermeiden lässt.Streuen und Abfallbehälter freischaufeln: An erster Stelle wird auf die Räum- und Streupflicht der Anwohner hingewiesen. Anwohner von schwer passierbaren Straßenabschnitten und Steilstrecken sollten darüber hinaus, ihre Abfallbehälter an gut erreichbaren Plätzen bereitstellen. Dort werden sie auf jeden Fall geleert. Bei der Bereitstellung von Tonnen und Säcken sollte darauf geachtet werden, dass die Behälter frei zugänglich sind. Deshalb sollte der Schnee beim Räumen nicht genau vor die Behälter geschaufelt werden, da sie sonst kaum noch oder gar nicht mehr bewegt werden können.Gelbe Säcke enttarnen Auch bei freien Zufahrten kann es passieren, dass Gelbe Säcke nicht mitgenommen werden. Ursache sind die Schneeberge, die die hellen Plastiktüten samt Inhalt tarnen. Die Säcke sollten deshalb nach dem Schneefall vom Schnee befreit werden. Bei "getarnten" Säcken ist eine nachträgliche Abholung nicht möglich. Die Säcke können beim nächsten Termin wieder bereitgestellt werden.Den Müll vorsorglich einpacken: Selbst Abfallbehälter, die problemlos erreichbar sind, können mit Tücken aufwarten. "Überall wo Abfälle lose eingefüllt werden, ist damit zu rechnen, dass sie an den Behälterwänden festfrieren und die Tonne nur teilweise geleert werden kann", erklärt Schlösser, Leiter der Logistikabteilung bei der A.R.T. Er rät, die Abfälle in Tüten oder Papier zu verpacken. Diese Maßnahme sollte vorsorglich den ganzen Winter über angewandt werden, denn sobald die Temperaturen in den Minusbereich sinken, kann es zu den genannten Komplikationen kommen. Keine nachträgliche Abholung: Für nicht abgeholte Abfälle besteht satzungsmäßig und aufgrund der bestehenden Tourenpläne kein Anspruch auf eine nachträgliche Einsammlung der Abfälle zur Beseitigung und zur Verwertung. Die A.R.T. bittet deshalb die betroffenen Anwohner. den Müll bis zum nächsten Abfuhrtermin in den Abfallbehältern unterzubringen. Falls Engpässe absehbar sind, wird empfohlen, sich unmittelbar mit dem Abfall-Telefon (0651/9491414) in Verbindung zu setzen. Die A.R.T. ist bemüht, in Einzelfällen Lösungen zu finden.