Vom Winterschlaf in die Sommerpause

Vom Winterschlaf in die Sommerpause

Das sanierungsbedürftige Kylltalbad in Kordel soll dieses Jahr geschlossen bleiben, weil kein ordnungsgemäßer Badebetrieb zu gewährleisten ist. Diese Empfehlung richten Ausschussmitglieder an den Verbandsgemeinderat Trier-Land.

Kordel. Auf politischer Ebene ist die erste Entscheidung zum Sanierungsfall "Kylltalbad Kordel" gefallen: Das Bad soll im Jahr 2009 geschlossen bleiben, weil kein ordnungsgemäßer Badebetrieb zu gewährleisten sei. So sehen es die Mitglieder der beiden wichtigsten Ausschüsse der Verbandsgemeinde Trier-Land, des Haupt- und Finanzausschusses und des Bauausschusses. Diese hatten gemeinsam in einer nicht-öffentlichen Sitzung über die Zukunft des Bades diskutiert.

Es gilt als sicher, dass die Empfehlung der Ausschüsse auch vom Entscheidungsgremium, dem Verbandsgemeinderat, bestätigt wird. Dieser tagt am Mittwoch, 4. Februar.

Ein Repräsentant des Ingenieurbüros Albrecht und Hoffmeyer (Pfinztal) erläuterte den Ausschussmitgliedern ein technisches Sanierungskonzept, das in den kommenden Tagen auch Gegenstand von Diskussionen in den Ratsfraktionen sein wird. Die Ausschüsse beauftragten die Verwaltung, alle Möglichkeiten der Finanzierung und der Inanspruchnahme von Förderprogrammen abzuklopfen. "Es ist jetzt noch viel Detailarbeit zu leisten", sagt Bürgermeister Wolfgang Reiland. Wie berichtet, hat die Verwaltung vorgeschlagen, nicht nur die altersschwache Technik zu erneuern, sondern auch ein neues Planschbecken und eine Rutsche für das Nichtschwimmerbecken anzuschaffen. Geschätzter Kostenrahmen: 1,7 Millionen Euro.

Sobald die erforderlichen Beschlüsse vorliegen, will die Verbandsgemeinde Trier-Land als Betreiberin des Bades Kontakt mit den Schwimmbad-Partnern aufnehmen. Das sind der Gastronomie-Pächter und die Ortsgruppe Kordel der DLRG, die im Bad Fortbildungen für die Mitglieder und Kurse anbietet. Auch eine "personelle Bewertung" soll es nach Auskunft von Bürgermeister Reiland geben. Immerhin sind zwei Bademeister im Kylltalbad beschäftigt. Reiland will in der nächsten Sitzung des Verbandsgemeinderats auch detailliert erläutern, warum die Probleme "nichts mit mangelnder Wartung zu tun haben, sondern eine Altersfrage sind."

Mehr von Volksfreund