1. Region
  2. Vulkaneifel

Die Geschichte der Dauner Pflegeschule und wie sie Corona gemeistert hat

Pflegeberuf : So viele Chancen und neue Möglichkeiten bei der Pflegeschule Daun

Noch nie wurde so viel über Pflegepersonal gesprochen wie in der Zeit der Pandemie. Für die Einrichtungen in der Region und weit darüber hinaus findet die Ausbildung an der Pflegeschule Daun statt. Und zwar seit fast sieben Jahrzehnten und mit ständigen Veränderungen.

Neuerdings applaudieren Menschen den Pflegekräften auf Balkonen, und Politiker haben sie als systemrelevant eingestuft. „An der Wertschätzung hat es allerdings auch vor Corona nicht gemangelt“, glaubt Hermann-Josef Melchiors. Der 59-Jährige ist Leiter der Pflegeschule Daun und einer der Geschäftsführer der neu gegründeten GmbH „Katholisches Bildungsnetzwerk für Pflegeberufe Eifel-Mosel“ (siehe Hintergrund). „Was aber dringend auf den Prüfstand muss, sind der Personalschlüssel und die Bezahlung“, betont er.

   Melchiors kennt sich in der Materie aus. Er startete selbst als Pflegekraft und wirkt inzwischen seit mehr als drei Jahrzehnten an der äußerst dynamischen Entwicklung der Pflegeschulen Daun maßgeblich mit – als Leiter der Krankenpflegeschule seit 1989 bis zur so genannten generalistischen Ausbildung. Mit dem Abschluss „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ bieten sich den Absolventen berufliche Möglichkeiten in allen Bereichen der Gesundheit, Medizin und Altenpflege. An der Konzeption war die Pflegeschule Daun seinerzeit beteiligt (der Trierische Volksfreund berichtete). Seit dem 1. Januar 2020 ist die neue Ausbildung europaweit anerkannt. In Daun startete sie am 1. August 2020 mit 64 Absolventen. „Das sind über 20 Prozent mehr als im Durchschnitt früherer Jahre“, erklärt der Schulleiter.

  „Es läuft bestens“, sagt Melchiors. Trotz Corona? „Ja, denn den Fokus der Ausbildung hatten wir schon vorher auf Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit gesetzt“, erklärt er. Zudem seien Lehrer und Schüler durch ein  umfangreiches Projekt, das zufällig unmittelbar vor dem Ausbruch der Pandemie und der ersten Schulschließungswelle gelegen hatte, mit den besonderen Anforderungen des digitalen Unterrichts vertraut gemacht worden. „Das hat uns im vorigen Frühjahr sehr geholfen“, erinnert sich Melchiors. Als am 1. August das neue Schuljahr für die drei Jahrgänge begann - üblicherweise sind dann 30 Schüler in einer Klasse und in 20 verschiedenen Einrichtungen, wurde von Anfang an hybrid unterrichtet. Soll heißen: Ein Teil jeder Klasse ist im Präsenzunterricht; gleichzeitig ist der andere Teil im Online-Unterricht. Dabei habe sich die Lern-Plattform „Moodle“ des Landes Rheinland-Pfalz als überaus geeignet und wertvoll erwiesen, sagt der Schulleiter. Über eine Rückmeldung aus der Altenpflegehilfe-Klasse freut sich Hermann-Josef Melchiors besonders: „Wir fühlten uns zu keinem Zeitpunkt allein gelassen. Wir sind so gut angeleitet und begleitet worden“, zitiert er.

   Alle 64 neuen Absolventen wurden von den  „fachpraktischen Trägern“ ihrer Ausbildung - das sind Krankenhäuser, Seniorenheime und ambulante Pflegedienste - mit Tablets ausgerüstet. Statt traditionelle Schulbücher zu nutzen, haben sie Zugriff auf  entsprechende E-Books. „Der beste Online-Unterricht ersetzt nicht den Präsenzunterricht“, räumt Melchiors ein. „Aber es stecken auch viele Chancen darin und neue Möglichkeiten.“ Diese kommen auch bei der diesjährigen Ausbildungsbörse zum Einsatz, die coronabedingt ebenfalls digital über die Bühne gehen muss.

Aktionstage Pflegeberuf Bereits seit vielen Jahren führt die Pflegeschule Daun mit ihren Verbund- und Kooperationspartnern die jährliche Aktionswoche zur Gewinnung von Auszubildenden für die Pflegeberufe durch. Wegen der geltenden Hygienevorschriften hat das Team der Pflegeschule an zwei Tagen in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsverbund Pflege Eifel Mosel und weiteren regionalen kooperierenden praktischen Einsatzstellen ein digitales Angebot geplant.

Es besteht die Möglichkeit, die Berufe Pflegefachfrau/Pflegefachmann und Altenpflegehelferin/ Altenpflegehelfer kennenzulernen und einen Einblick in das Arbeitsfeld der Pflege zu gewinnen. Die Veranstaltungen werden in Form von Videokonferenzen mit dem Konferenzsystem Zoom durchgeführt. Mit einem Link, der bei Anmeldung zugesandt wird, gelangen Interessierte direkt in den virtuellen Konferenzraum und haben die Chance, ihre Fragen rund um die Ausbildung zu klären.

Das aktuelle Programm für die beiden Tage findet sich auf der Homepage der Pflegeschule unter:                         https://pflegeschule-daun.de. Interessenten können sich bis spätestens 14:00 Uhr am Vortag der Veranstaltung unter der E-Mail-Adresse            u.monzel-asche@pflegeschule-daun.de anmelden. Auch individuelle Beratungstermine werden vergeben.          Kontakt: Pflegeschulen Daun, Sekretariat Frau Follmann, Maria-Hilf-Straße 2, 54550 Daun Tel. 06592/715-2366 oder per Mail an
info@pflegeschule-daun.de
Zusätzliche Informationen für Schüler, Schülerinnen, Eltern und weitere Interessenten gibt es auf der Homepage der Pflegeschule Daun www.pflegeschule-daun.de und auf der Homepage des Ausbildungsverbundes Eifel Mosel www.pflegeausbildung-eifelmosel.de.  Die Ausbildungen starten am 1. August. Es sind noch Plätze verfügbar.