1. Region
  2. Vulkaneifel

Infrastruktur: Unwetterfolgen: Eröffnung des Bürgerhauses erst später

Infrastruktur : Unwetterfolgen: Eröffnung des Bürgerhauses erst später

Umbau des Bürgerhauses Nerdlen verzögert sich. Eröffnung ist wohl erst im November.

Der Plan war schön durchdacht: Die Gemeinde reißt das Bürgerhaus von 1962 ab, weil es die Erwartungen der wachsenden Gemeinde nicht erfüllt und auch energetisch veraltet ist. Schließlich war das Haus einst als Gefrierhaus gebaut und wurde später von der Raiffeisenkasse genutzt. Erst 1990 um einen Raum für Gemeinderatssitzungen und kleine Zusammenkünfte erweitert. Ersetzt wurde es durch einen Neubau, der rund 530 000 Euro kostete –  davon 200 000 Euro Landeszuschuss. Es sollte das letzte große Projekt in der Amtszeit von Ortsbürgermeister Hermann Lenarz werden.

Wurde es aber nicht. Dafür sorgte das Hochwasser im Frühjahr. Dass die Nähe zu Lieser und Sarmersbach eine Gefahr darstellt, war bekannt. Deshalb wurde 2017 der Damm hinter dem Gemeindehaus um einen Meter erhöht und das Bachbett der Lieser geputzt und verbreitert, außerdem bekam das neue Bürgerhaus eine Hochwasserschutzwanne. „Ganz kompliziert wird es, wenn beide Bäche zusammen kommen. Die Lieser haben wir zwar nun im Griff, nur den Sarmersbach nicht“, sagt Lenarz. Das zeigte sich bei der Überschwemmung am 27. Mai. Der Sarmersbach schwoll so stark an, dass das Gebäude überflutet wurde. 30 Zentimeter hoch stand das schmutzige Wasser im Haus. Boden und Wände mussten aufgebohrt werden, damit die Trocknungsgeräte alles wieder von der Feuchtigkeit befreien konnten. „Durch die Trockenarbeiten sind wir sechs Wochen im Verzug“, erzählt der Ortschef. Zudem wird die Trocknung wohl für die Gemeinde noch Mehrkosten von rund 8000 Euro bringen.

Wenn alles am Bürgerhaus fertig ist, sollen vor den Fenstern an der Seite des Spielplatzes Wände eingeschoben werden, die das Gebäude abdichten. Allerdings ist die Seite zum  Sarmersbach hin dann noch immer  nicht geschützt. „Das ist noch das Problem“, sagt Lenarz. Maßnahmen wurden aber schon ergriffen. „Wir haben den Sarmersbach bis zu Beginn des Dorfes geputzt, damit das Bachbett tiefer wird“, erklärt Lenarz.

Die Eröffnung des Hauses indes verschiebt sich, da noch die Endmontage der sanitären Anlagen ansteht. „Wir wollten August/September fertig sein, das wird aber nichts mehr. Ich denke, wenn wir Glück haben, wird es November werden“, sagt Hermann Lenarz.