Eintauchen in die Welt der Wertpapiere

Eintauchen in die Welt der Wertpapiere

Heute in einer Woche startet zum 30. Mal das Planspiel Börse. Die regionalen Sparkassen rechnen erneut mit über 400 Schüler-Spielgruppen, die bis zum 11. Dezember ihre Erfahrungen im Wertpapierhandel machen werden. Wer Interesse an Planspiel Börse hat, kann sich noch anmelden.

Trier. Man nehme drei bis sechs Schüler, die Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen und am Börsenhandel haben, man gebe ein virtuelles Startkapital von 50 000 Euro und 175 verschiedene Wertpapiere - und schon kann das Planspiel Börse starten. Für Angelika Müller, bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm für die Börsensimulation zuständig, ein idealer Einstieg in Finanzthemen: "Planspiel Börse ermöglicht Schülern die sonst so trockenen Themen wie Wirtschaft, Aktien und Finanzen risikolos anhand von learning by doing kennen zu lernen. Und das in Gruppen mit Freunden und über moderne Medien wie Internet, Smartphone, Facebook und Twitter."
In Bitburg erwartet man wie im Vorjahr wieder rund 60 Spielgruppen, bei der Sparkasse Mittelmosel EMH rechnet man sogar mit 100 Gruppen - auch wegen der Kooperation mit dem Trierischen Volksfreund: "Die Teilnahme von über 450 Schülern aus 15 Schulen zeigt die große Beliebtheit des Planspiels Börse. Alle können sich auf spielerische Art mit der Funktionsweise der Börse vertraut machen", betont Spielleiter Sascha Hemm.
Am 1. Oktober startet die 30. Auflage, bis 11. Dezember haben die Spielgruppen dann das Ziel durch geschickte Käufe und Verkäufe - immer unter dem Aspekt Nachhaltigkeit - ihr Kapital zu vermehren. Nach den Herbstferien bis zum Projektende bekommt jede Spielgruppe im Rahmen der Kooperation mit dem Volksfreund den TV täglich in die Schule geliefert, am 25. Oktober beantworten zudem Sparkassen-Experten die Schülerfragen im Rahmen einer Telefonaktion.
Rund 400 Schüler aus 80 Spielgruppen erwartet die Kreissparkasse Vulkaneifel in diesem Jahr. Spielleiter Andreas Bauer freut sich schon auf den Start: "Im Vordergrund steht der pädagogische Ansatz. Beim Planspiel Börse eignen sich die Schüler Fähigkeiten an, die in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger werden. Es ermuntert die Jugendlichen sich aktiv mit den Kapitalmärkten und dem aktuellen Wirtschaftsgeschehen auseinander zu setzen."
Fast die Hälfte der regional knapp über 400 erwarteten Spielgruppen werden über die Sparkasse Trier an Planspiel Börse teilnehmen. "Gerade in diesem Jahr können die Lerneffekte besonders groß sein", sagt Willi Christmann vom Vermögensmanagement der Sparkasse Trier, "denn wer sein Depot erfolgreich führen will, muss sowohl das aktuelle Wirtschaftsgeschehen studieren, als auch mögliche Auswirkungen auf die Unternehmen genauer analysieren."
Insgesamt geht es regional um Preise im Wert von 4500 Euro, besonders honoriert werden in einer Regionalwertung die Spielgruppen, die im Bereich nachhaltige Anlagen am erfolgreichsten waren. Weitere Informationen unter www.planspiel-boerse.deExtra

Zum 30. Mal wird von den Sparkassen - mittlerweile europaweit - das Planspiel Börse angeboten, eine Chronologie der Börsensimulation: 1983: Erster Wettbewerb. 1997: Erstmals wird das Internet einbezogen. 1999: Das Planspiel Börse wird von Deutschland auf Europa ausgedehnt. 2002: Erstmals findet eine Siegerehrung auf europäischer Ebene statt. 2008: Der Deutschland- und Europasieger kommt erstmals aus der Region, eine Spielgruppe aus Hermeskeil. 2012: Neu ist die Planspiel-Börse-App; Schüler können per Smartphone ihre Käufe und Verkäufe tätigen. BP

Mehr von Volksfreund