Das Spiel des Jahres

Ein Derby zwischen der DJK Pluwig-Gusterath und dem FC aus dem direkten Nachbarort Schöndorf ist immer ein besonderes Spiel. Am Sonntag jedoch (14.30 Uhr) ist das Spiel zusätzlich das Duell der beiden schärfsten Verfolger von Spitzenreiter Pellingen. Bei diesem Spiel geht es um nicht weniger als die vielleicht letzte Aufstiegschance.

Pluwig. Vergleicht man die derzeitige Gemütslage bei der DJK Pluwig-Gusterath und dem FC Schöndorf, so tun sich eklatante Unterschiede auf. Während Schöndorfs Trainer Dietmar Hürter allerbester Dinge ist ("Wir können mit dem Erreichten schon jetzt zufrieden sein, wollen aber dennoch mehr"), zweifelt man zwei Kilometer Luftlinie weiter in Pluwig und Gusterath an der richtigen Einstellung. DJK-Trainer Uwe Wess: "Wir können nicht zufrieden sein mit der Einstellung mancher Spieler. Es reicht in einer so ausgeglichenen Klasse nicht, wenn nur sechs bis sieben Spieler ihr Leistungsvermögen abrufen". Insbesondere ärgert Wess, der nach dem Rücktritt von Uwe Linz während der Winterpause alleiniger Cheftrainer ist, das torlose Spiel gegen Butzweiler. "Nach dem tollen 4:3 gegen Pellingen waren wir oben auf. Doch es ist typisch für uns, dass wir gegen einen nominell schwächeren Gegner die richtige Einstellung vermissen lassen."
So ließ seine Mannschaft beim Abstiegskandidaten zwei wichtige Zähler liegen - just diese beiden Punkte beträgt derzeit der Rückstand auf Schöndorf, die SG Pellingen ist schon sieben Punkte entfernt. Der direkte Aufstieg bleibt dem Meister der Staffel vorbehalten. Pellingen einzuholen wird für Pluwig-Gusterath und für Schöndorf sehr schwer, vielleicht unmöglich.
Relegation um zwei A-Liga-Plätze


Aber der Konstellation in der zwei Klassen höheren Bezirksliga sei Dank (voraussichtlich wird es von dort keinen Absteiger in die Trier-Saarburger Kreisliga A geben), wird die höchste Kreisklasse nach den regulären Auf- und Abstiegen wohl über zwei freie Plätze verfügen. Heißt: Relegation! Der beste der drei Absteiger aus der A-Liga spielt mit den beiden Zweitplatzierten der B-Staffeln um die beiden freien A-Klassen-Plätze. Also geht es selbst beim Kampf um Rang zwei um alles oder nichts.
"Wir werden auch aufgrund der Hinspiel-Niederlage hoch motiviert ans Werk gehen. Selbst wenn es nach ganz oben nicht mehr reichen sollte, wollen wir nicht zwei Mal in der Saison gegen unseren Nachbarn verlieren", sagt Uwe Wess, der wohl lediglich auf Johannes Birtel (Urlaub) verzichten muss.
Auch beim Nachbarn aus Schöndorf wächst die Vorfreude aufs Derby. "Solche Spiele sind immer etwas Besonderes. Wir fahren dahin, um wieder gut auszusehen", sagt Trainer Dietmar Hürter. "Es ist noch dazu ein richtungweisendes Spiel, wobei die Saison sicher nicht am Sonntag entschieden wird".
Schöndorfs Coach Hürter spricht auch von einer Art Aufbruchstimmung im Verein: "Als Aufsteiger direkt so weit oben zu stehen ist toll. Derzeit ziehen in der Mannschaft und im Umfeld alle Mann großartig mit". Ein Sonderlob vom Trainer geht dabei an den Vorsitzenden Winfried Faß. "Er leistet eine tolle Arbeit für den Verein und unterstützt das Trainerteam und die Mannschaft, wo es nur geht". Sicher wird auch Faß am Sonntag dieses so wichtige Derby verfolgen, wird dabei jedoch auch drei Ausfälle wahrnehmen.
"Unser Kapitän David Terres hat sich beim Spiel in Issel einen Jochbeinbruch zugezogen und steht während dieser Saison leider nicht mehr zu Verfügung", so Trainer Hürter, der zudem auf Timo Marx und Helge Striethorst verzichten muss. "Dennoch wollen und können wir natürlich in Pluwig bestehen. Danach sehen wir, was in den letzten Spielen noch möglich ist."
Anpfiff ist am Sonntag um 14.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Pluwig. Das Spiel wird geleitet von Schiedsrichter Wolfgang Zerau.