Am liebsten bergab laufen!

417 Mädchen und Jungen gehen in den Volksfreund-Jugendläufen an den Start.

TRIER (teu) Für Ida Brunner ist die Sache ganz klar: "Am schönsten war es, als es bergab ging", sagt die Siebenjährige. "Genau!", bestätigen ihre Schulkameradinnen von der Gregor-von-Pfalzel-Grundschule die Erstklässlerin. Wenn es locker rollt, ist es halt am besten!
So wird es den meisten der 417 Sieben- bis Fünfzehnjährigen ergangen sein. Nach dem Anstieg entlang der Schellenmauer ist das leicht abwärts zum Zieleinlauf führende Teilstück für den Nachwuchs in den Volksfreund-Jugendläufen über 1,6 Kilometer, die erstmals nach Mädchen und Jungen getrennt gestartet wurden, die passende Erholung für den Endspurt auf der Simeonstraße. Denn mit Blick auf die Porta Nigra wird der Nachwuchs lautstark empfangen. "Der Zieleinlauf ist einfach nur schön", sagt Louis Mattes. Der Elfjährige aus Thomm, der sich im Volksfreund-Trainingsteam bei Günter Heidle und Josef Lieser vorbereitet hat, ist genauso zufrieden, wie die kleine Ida. "Nach 400 Metern hatte ich Seitenstechen, aber die sind zum Glück weggegangen", erzählt der als Kegler aktive Junge, dass man sich auch mal durch ein Tief durchkämpfen muss.
Das ist dann auch die Voraussetzung, um ganz vorne mitzulaufen. Bei den Mädchen setzte sich diesmal Triathletin Rebecca Bierbrauer (Tri Post Trier) in 5:53 Minuten gegen die Britin Ines Fouris-Lerma (6:14) und Marina Terres (TuS Mosella Schweich/6:19) durch. Schnellster Junge war in 5:14 Minuten Landesvizemeister Constantin Fuchs vom Wittlicher TV vor Lennart Mohr (TV Cochem/5:52) und Tobias Raimann (TuS Fortuna Saarburg/6:00).

Mehr von Volksfreund