Kegeln: Riol auf Vize-Kurs

Die meisten Entscheidungen in den Finalrunden der Kegel-Bundesligen sind gefallen. Oberthal ist vorzeitig deutscher Meister. Als erster Absteiger steht Blau-Weiß Mülheim fest. Gilzem wird die 2. Liga wohl nur über die Relegation halten können und der SKC Trier-Riol hatte den Klassenerhalt bei den Damen schon vor dem letzten Spieltag geschafft.

Trier. 1. Bundesliga Herren, Meisterrunde, 2. Spieltag: 1. KSF Holten-Duisburg 5012 Holz, 2. KF Oberthal 5005, 3. KSV Riol 4982, SKC Paffrath 4787; 3. Spieltag: 1. Paffrath 5298, 2. Oberthal 5275, 3. Riol 5228, 4. Duisburg 5097.Die Moselaner hätten schon zwei Mal vor Serienmeister Oberthal bleiben und darauf hoffen müssen, dass der Titelverteidiger sich einen schwachen Tag leistet. Beides traf nicht ein. In beiden Spielen landete Oberthal vor Riol und dokumentierte dabei erneut die größere Ausgeglichenheit. Zwar patzten in Duisburg auch zwei Oberthaler, Riol konnte aber daraus kein Kapital schlagen, da auch Marc Glöckner unter seinen Möglichkeiten blieb. In Paffrath hätte es schon einer Sensation bedurft, um die Hoffnung noch am Leben zu halten. Aber dieses Mal kamen Steve Blasen, Martin Hoffmann und Daniel Klink nicht wie gewohnt zurecht. Mit vier Punkten Rückstand auf Oberthal in der Gesamtwertung kann das Ziel für den KSV (10 Punkte) nur heißen, den zweiten Platz gegen Paffrath und Duisburg abzusichern. Das westdeutsche Duo hat aber auch nur noch rechnerisch die Chance, dem KSV den "Vize-Hattrick" streitig zu machen.KSV Riol: M. Hoffmann (850 Holz in Duisburg/819 Holz in Paffrath), Blasen (836/858), Knobel (835/894), Klink (827/851), Mickisch (826/909), Glöckner (808/897) 2. Bundesliga Herren, Abstiegsrunde, 2. Spieltag: 1. KSC Lebach 5245 Holz, SK Eifelland Gilzem 5061, KSC Dillingen 4924, SK Münstermaifeld II 4865; 3. Spieltag: 1. Dillingen 4842, 2. Lebach 4749, 3. Gilzem 4744, 4. Münstermaifeld II 4404.Der SK Eifelland Gilzem wird den Gang in die Relegation gegen den Zweiten der Abstiegsrunde Nord wohl nicht mehr vermeiden können. Selbst ein Sieg auf eigenen Bahnen am letzten Spieltag hilft nicht weiter, wenn Lebach in Gilzem Platz zwei belegt, weil bei Punktgleichheit die Einzelwertungspunkte zählen und da hat Lebach einen deutlichen Vorteil. Eine weitaus bessere Ausgangsposition verspielten die Eifeler in Dillingen, als sie 83 Punkte Vorsprung nicht ins Ziel retten konnten, weil Fränk Greischer einen ganz schwachen Tag erwischt hatte. SK Eifelland Gilzem: M. Reinert (893 in Lebach/815 in Dillingen), P. Dichter (819/814), Junk (877/812), T. Hoffmann (794/797), K. Dichter (844/765), Greischer (834/741) Bundesliga Damen, Abstiegsrunde, 4. Spieltag: 1. SKC Trier-Riol 4992 Holz, 2. Postsport Langenfeld 4862, 3. RSV Remscheid 4777, 4. Meteor 85 Mittelhessen 4685.Wie erwartet wurde der letzte Spieltag, der ohnehin nur noch statistische Bedeutung hatte, für den SKC Trier-Riol zu einem lockeren Abschluss. Mit dem Sieg auf eigenen Bahnen sicherten sich die Moselanerinnen mit insgesamt 17 Punkten auch klar den ersten Platz in der Abstiegsrunde. Auch Remscheid konnte die Klasse halten. Zu Beginn lag Trier noch leicht im Hintertreffen, da Mittelhessen mit den beiden Besten gestartet war, damit aber auch das Pulver verschossen hatte. Am Ende siegten die Gastgeberinnen souverän. Pressesprecherin Claudia Jaster: "In dieser Saison wäre sicher mehr möglich gewesen, wenn wir gesund durch die Saison gekommen wären." Deutscher Meister wurde Fortuna Lünen vor Oberthal und Titelverteidiger Dilsburg.SKC Trier-Riol: Justen 871, Jaster 845, Lotz 835, Schnorpfeil 834, Zonker 816, Fuck 791