1. Meinung

Ballgeflüster Bundesliga Christian Streich

Ballgeflüster : Wenn der Lavastrom versiegt

Der Vulkan aus dem Breisgau ist erloschen: Wer dieser Tage Interviews mit Christian Streich sieht, erkennt den Mann des Jahres 2017 des Fachmagazin Kicker kaum wieder. Tief eingefallen die sonst listig blitzenden Augen, ganz leise die ansonsten lautstarke Stimme. Der Abstiegskampf ist Freiburgs Trainer aufs Gemüt geschlagen. Nicht nur wegen der Tabellensituation.

Da ist natürlich einerseits der beängstigende Negativtrend der vergangenen Wochen. Fünf Niederlagen in Serie, davon vier ohne ein eigenes Tor – so wird es ganz schwer, den Klassenerhalt ohne Relegation perfekt zu machen. Nach der Niederlage in Hamburg haben die Freiburger nun auch noch den schon totgeglaubten Dino HSV reanimiert – nun ist der SC sogar noch vom direkten Abstieg bedroht. Aber Kummer, sprich Abstiegskampf, ist Christian Streich gewohnt. Das bringt ihn nicht aus der Fassung.

Woran der 52-Jährige zu knabbern hat, sind die jüngsten fragwürdigen Entscheidungen per Videobeweis. Diese verschärfen die gefährliche Lage. Um nicht erneut auf die Tribüne verbannt zu werden oder Strafgelder zahlen zu müssen, hat sich Streich selbst einen Maulkorb auferlegt. Und flüchtet in Sarkasmus: „Ich akzeptiere alles.“ Der Breisgau-Vulkan ist erloschen. Dem Videobeweis sei Dank. Schade. So wäre er nie zum Mann des Jahres geworden.