1. Meinung
  2. Leserbriefe

Ihre Meinung: Wer hat ein Problem?

Ihre Meinung : Wer hat ein Problem?

Verkehr

Zu den Blitzern an der Autobahn (der TV berichtete mehrfach) erhielten wir diese Zuschrift von Gerd Burens aus Wittlich:

Nun steht seit Wochen der Blitzer am Parkplatz Pohlbach auf der A 1 Trier, Richtung Koblenz, um eine willkürlich gesetzte Geschwindigkeitsbeschränkung auf 100 Stundenkilometer zu ahnden – wegen Straßenschäden. Nach den hier angelegten Kriterien müsste man wohl ein Drittel des gesamten Autobahnnetzes in Deutschland runterbremsen. Fakt ist: ein schnurgerader Streckenabschnitt mit nahe 0 Prozent  Unfallpotenzial. Wer dort einen Blitzer hinstellt, führt Böses im Schilde. Man ist nicht besorgt um den Schutz der Verkehrsteilnehmer, sondern ausschließlich um ihr Abkassieren.

Gut ausgewählt, denn wer fährt schon mit permanentem Blick auf den Tacho in einer vollkommen entspannten Verkehrssituation. Der Erfolg der Maßnahme ist garantiert. Nun schlägt es aber dem „Fass den Boden aus“, als ich im TV lesen muss, dass man am Freitag in kurzem Abstand dahinter eine weitere Radarfalle stationiert hat, um auch die ganz uneinsichtigen zu disziplinieren. Wer das angeordnet hat, hat ein Problem! Ein Termin beim Psychiater könnte ein erster Schritt sein.

Das Ganze passt ins Bild: In der Region Trier wird sich offensichtlich exzessiv an den Autofahrern abgearbeitet. Mehrfach wurde bekannt, dass Zivilstreifen hinter PKW herfahren und die Geschwindigkeit aufzeichnen, um dann kräftig abzukassieren. Man greift dabei nicht gleich nach dem ersten Verstoß ein, sondern sammelt über eine längere Strecke die Übertretungen und macht dann die Rechnung auf! Währenddessen machen sich Einbrecherbanden seit Jahren in der Region einen schlanken Fuß und gehen in Ruhe ihrem Gewerbe nach. Denn um den Bürger in diesem Bereich zu schützen, fehlen die Kapazitäten. Einbrecherfang ist halt schwieriger und längst nicht so lukrativ wie Autofahrer blitzen. Glückwunsch zu den gewählten Prioritäten der Verwaltung!

 Um irgendwelchen Missverständnissen vorzubeugen: An Gefahrenstellen und potenziellen Unfallschwerpunkten sind Geschwindigkeitsbegrenzungen und deren Überprüfung und Sanktionierung unerlässlich!

 Gerd Burens, Wittlich