MEINE FAMILIE

Eltern fragen: Vor ein paar Tagen saß ich mit anderen Müttern zusammen und wir diskutierten die Frage, welche Anzahl von Spielzeugen für unsere Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren angemessen ist, und dann auch die Frage, woran man qualitativ gutes Spielzeug erkennen kann. Gibt es aus Ihrer Sicht hilfreiche Antworten, die uns bei der Anschaffung und bei der Auswahl von Spielzeugen helfen können? Die Expertin antwortet: Mit Ihrer Frage sprechen Sie ein weites Feld an, das viele Eltern immer wieder aufs Neue beschäftigt.

Zur Qualitätsfrage: Gutes Spielzeug ist vielseitig nutzbar, besteht aus guten und umweltschonenden Materialien, enthält keine Giftstoffe (auf das CE-Zeichen achten!), ist langlebig und belastbar. Bevor Sie neues Spielzeug kaufen, schauen Sie sich in Ihrem Haushalt um, ob es nicht Gebrauchsgegenstände gibt, die sich als Spielzeug eignen: alte Kleidung, Pappbecher, Dosen (ohne scharfe Kanten), Töpfe, Löffel, Pappkartons, Toilettenrollen oder alte Bettwäsche zum Verkleiden. Auch mit solchen Dingen spielen Kinder gerne und sehr fantasievoll. Kinder lieben auch alle Spielsachen, die immer weiter ergänzt werden können. Holzeisenbahnen, Puppenstuben oder Legosteine sind immer erweiterungsfähig. Empfehlenswert sind auch (Gesellschafts-)Spiele. Orientieren Sie sich bei der Anschaffung solcher Spiele an den Altersangaben der Hersteller! Zur Quantität: Eine Unmenge an Spielsachen "erschlägt" die Kinder, und sie wissen dann oftmals nicht, womit sie eigentlich spielen wollen. Verzichten Sie darauf, jedes Spielzeug anzuschaffen, das gerade "angesagt" ist - oftmals sind diese Dinge schnell wieder aus der Mode. Es ist hilfreich, gelegentlich zusammen mit dem Kind Spielzeuge auszusortieren, bevor neues Spielzeug angeschafft wird. Eltern fragen - Experten antworten: Jeden Donnerstag beantwortet Birgit Storr vom Arbeitskreis neue Erziehung an dieser Stelle Elternfragen. Der gemeinnützige Verein mit Sitz in Berlin ( www.ane.de) ist vor allem durch seine Elternbriefe bekanntgeworden, die in zahlreichen Kommunen deutschlandweit an junge Eltern versandt werden. Sie haben eine Frage an Birgit Storr? Mailen Sie an familie@volksfreund.de. Die Antwort im Blatt erfolgt anonym.