Statt Chips: Ernährungskolumne "Mahlzeit" zu gesundem Knabbern mit Nüssen.

Ernährungkolumne : Gesund Knabbern mit Nüssen

Egal ob zu Hause, auf der Couch oder bei einem Treffen mit Freunden – in einer gemütlichen Atmosphäre gönnt man sich gerne etwas zum Knabbern. Statt Kräcker, Chips, Flips und Co. bieten sich Nüsse als Alternative an.

Diese gibt es in unterschiedlichste Formen und Geschmacksrichtungen, etwa Hasel-, Cashew- und Walnüsse sowie Mandeln oder Erdnüsse. Übrigens ist die Erdnuss botanisch gesehen eine Hülsenfrucht und keine Nuss.

Die verschiedenen Sorten unterscheiden sich nicht nur im Aussehen, sondern auch in ihren Inhaltsstoffen. Walnüsse etwa punkten mit äußerst hohen Gehalten an Omega-3-Fettsäuren. Der Mensch braucht diese besonderen ungesättigten Fettsäuren, um schlechtes LDL-Cholesterin im Blut zu senken. Noch ein Vorteil: Walnüsse gibt es sogar von heimischen Bäumen.

Naturgemäß enthalten alle Nüsse wenig Wasser, dafür reichlich Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate. Sie liefern Vitamine, hauptsächlich solche aus der B-Gruppe, sowie Vitamin E und Mineralstoffe wie Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor; ferner Ballaststoffe und weitere sekundäre Pflanzenstoffe, denen positive Wirkungen auf die Gesundheit nachgesagt werden. Das Fett in Nüssen liefern hauptsächlich einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System und vor allem auf die Blutfettwerte auswirken. Viele Gründe also, um täglich eine Handvoll Nüsse zu knabbern – auch wenn sie viel Energie liefern.

Wer Nüsse in der Schale kauft und diese vor dem Knabbern selbst knackt, genießt nicht nur bewusster, sondern isst auch etwas weniger, denn immerhin haben 100 Gramm Nüsse im Schnitt mindestens so viele Kalorien wie eine 100 Gramm- Tafel Schokolade.

Damit es keine Probleme mit Verderb oder Schädlingsbefall gibt, sollte man Nüsse regelmäßig auf Schimmelbefall, untypischen Geruch und auf Gespinste von Lebensmittelmotten kontrollieren und im Haushalt kühl, dunkel und trocken aufbewahren.

Susanne Umbach ist Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Weitere Kolumnen: www.volksfreund.de