Soziales Engagement: Neun Schulen decken den Tisch mal anders

Soziales Engagement : Neun Schulen decken den Tisch mal anders

Das Netzwerk von Religionslehrern hat seine erste Aktionswoche unter dem Motto „Tischlein, deck Dich 2.0“ absolviert. Auf dem Programm standen unter anderem Projekte zu Themen wie Erntedank, Nachhaltigkeit, Gemüseanbau und fairer Handel. Und neue Kontakte wurden auch gesammelt.

Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Entsprechend vielfältig waren die Projekte, die die Religionslehrer an neun Schulen im Landkreis Vulkaneifel mit Klassen und Gruppen in ihrer Projektwoche realisiert haben.

Jungen und Mädchen der Grundschule Üxheim sammelten Lebensmittel für die Dauner Tafel. Schüler der Drei-Maare-Realschule plus Daun wiederum backten 500 Muffins, um den Kunden der Tafel das Warten auf die Ausgabe zu versüßen. Die Gruppe vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun beschäftigte sich mit dem Thema fairer Handel und die Kinder von der Grundschule Neroth gingen in Theorie und Praxis der Frage nach, was „gesundes Essen“ ist, während die Birresborner Grundschüler erforschten, wie „Erntedank“ früher gefeiert wurde – und welche Bedeutung das Fest heute hat.

Allein in Gerolstein beteiligten sich vier Schulen an der Aktionswoche. Drittklässler des Hubertus-Rader-Förderzentrums (HRF) schenkten den Besuchern des Seniorencafés im Mehrgenerationenhaus ein Spiellied zum Thema Herbst. An der Grund- und Realschule plus standen im zweiten und im fünften Schuljahr „Hermänner“ im Mittelpunkt; das sind Brote und Kuchen aus Sauerteig, der angesetzt, gefüttert und gebacken wurde.

„Nachhaltig denken und handeln“ lautete die Devise für zwei siebte Klassen am St. Matthias-Gymnasium; dabei gingen die Schüler unter anderem dem Anbau von Gurke und Granatapfel auf den Grund und sie nähten aus alten T-Shirts Taschen. Mit drei Projekten beteiligten sich Abschlussklassen der Berufsbildenden Schule Vulkaneifel, unternahmen eine Spendenwanderung, kochten gemeinsam, besuchten Senioren des Offenen Treffs und im Maternushaus. Zum Ausklang der Projektwoche wurde ein gemeinsamer Gottesdienst in Gerolstein gefeiert.

„Unsere Idee, den Schülern im Religionsunterricht neue Begegnungs- und Erfahrungsräume zu schaffen und sie für so vieles, was unser Leben ebereichert, zu sensibilisieren, ist facettenreich umgesetzt worden“, sagen Monika Gangolf (HRF) und Julia Sebastian (SMG), die Initiatorinnen des Netzwerks „Religionslehrer der Vulkaneifel“.

Kontakt zum „Netzwerk der Religionslehrer in der Vulkaneifel“: Julia Sebastian, E-Mail: j.sebastian@sankt-matthias-gymnasium.de

Mehr von Volksfreund