Urlaub mit dem Campingwagen: Der Eifel so nah

Zwischen Thermoskanne und Gasgrill : Was den Campingurlaub in der Eifel so attraktiv macht

Camping ist nicht nur bei Niederländern beliebt. In der Region überzeugt das Prümtal-Camping in Oberweis unsere Nachbarn aber besonders.

Am frühen Abend riecht es nach gegrilltem Fleisch und Sonnencreme. Es ist relativ ruhig – obwohl die Kinder im Freibad und auf dem Spielplatz toben oder in der Prüm spielen. Geht man durch die Reihen von Campingwagen, grüßen die Bewohner freundlich. Gelegentlich sieht man auch ein Zelt, dass sich zwischen den großen Gefährten duckt. Entspannt sind die Gäste beim Prümtal-Camping in Oberweis. Eine etwas träge, zeitlose Urlaubsstimmung hat sich hier breit gemacht.

Sascha Wächter ist mit seinen beiden Töchtern am Montag angereist, hat das Zeitgefühl schon an der Einfahrt abgegeben und bleibt für zwei Wochen. Aus dem hohen Norden treibt seine Familie die Vielfalt in die Eifel. „Da gibt es so viel zu sehen, wir wissen gar nicht, wie wir das alles schaffen sollen“, sagt Wächter lachend. Mit Trier, Koblenz und Luxemburg gäbe es schöne Ausflugsziele. Der sportbegeisterte Bremer schätzt hier die Landschaft, die zum Radfahren einlädt: „Wir haben ja nur plattes Land, in der Eifel macht es gleich viel mehr Spaß.“

Direkt entlang des kleinen Flusses, im 550-Seelen-Dorf Oberweis, hat sich ein Campingdorf gebildet, das zu Höchstzeiten über 900 Gäste beherbergt. Allen gefällt das nicht, wie Daniel Köhler anmerkt, der Geschäftsführer des Familienunternehmens ist.

Familie Wächter aus Bremen. Foto: Julia Nemesheimer

Dabei bringen die vielen Touristen viele Vorteile – nicht nur für den Ort, sondern für die ganze Region. Der Campingplatz bewirbt aktiv Veranstaltungen in der näheren Umgebung. Die Gäste wissen das zu schätzen und machen viele Ausflüge. Zum Shoppen nach Bitburg oder Trier, in den Eifelpark oder die Teufelsschlucht, gehen wandern und nutzen die Radwege. Ohne all die Touristen, so Köhler, wären wohl viele der Wege nicht so gut ausgebaut, wie sie es heute sind.

Familie Avenhorn&Zaandÿck. Foto: Julia Nemesheimer

Diese Freizeitaktivitäten nutzen beispielsweise die Familien Zaandÿck und Avenhorn aus der Nähe von Amsterdam. Schon zum dritten Mal kommen sie zum Prümtal-Camping. „Für nächstes Jahr haben wir auch schon reserviert“, erzählen sie gut gelaunt. Drei Wochen bleiben sie hier. „Wir radeln in Etappen bis nach Trier.“ Dafür fahren sie mit den Autos zu einem Bahnhof, legen mit dem Fahrrad eine beliebige Strecke zurück und kehren mit der Bahn zum Ausgangspunkt zurück. „So kann man viel von der Landschaft entdecken.“

Familie Eÿckhout. Foto: Julia Nemesheimer

Gerade in den Sommermonaten kommen viele Niederländer auf den Campingplatz, der in diesem Jahr von der holländischen Webseite zoover.nl zu den fünf besten Plätzen in Rheinland-Pfalz gewählt wurde. „Das haben unsere Gäste abgestimmt, daher ist das für uns sogar noch ein bisschen mehr Bestätigung als andere Auszeichnungen“, sagt Daniel Köhler. Zusätzlich ist die Klassifizierung durch den Deutschen Tourismus Verband (DTV) als Fünf-Sterne-Campingplatz für viele Besucher mit ein Grund, nach Oberweis zu fahren.

Dauercamper Familie Schmidt. Foto: Julia Nemesheimer

Ebenfalls Wiederholungstäter aus den Niederlanden, aber nicht immer auf dem gleichen Campingplatz, ist die Familie Eÿckhout. „Wir finden den Platz sehr schön, bleiben aber nicht die ganze Zeit hier, sondern fahren nach etwa einer Woche weiter zu einem anderen Campingplatz.“ Besonders die Nähe zur Heimat und die gänzlich andere Landschaft locken die Familie immer wieder in die Eifel.

Langsam stößt das Prümtal-Camping aber an seine Platzkapazitäten. „Wir wollen nicht zwingend größer werden, durch die Gegebenheiten vor Ort ist das auch gar nicht möglich“, sagt Daniel Köhler. Das Problem bilden die immer größer werdenden Wohnmobile. „Früher kamen die Leute mit Auto und Faltcaravan, heute mit riesigem SUV und noch größerem Camper“, meint Köhler.

Dabei kommen nicht nur Leute auf der Durchreise oder zum Urlaub hier vorbei. Auch Dauercamper gehören fest zum Prümtal-Camping dazu. In diesem Bereich findet man Jägerzäune und Gartenzwerge und hat das Gefühl, nochmal in einem Dorf im Dorf zu sein. „Wir haben hier schon Freundschaften geschlossen, die über die Zeit auf dem Campingplatz hinausgehen“, erzählt Harald Schmidt. Er kommt mit seiner Frau und den beiden Kindern aus Bergheim in der Nähe von Köln. Seit fünf Jahren haben sie hier einen festen Platz. Die kurze Fahrt erlaubt es der Familie, auch für ein verlängertes Wochenende hierher zu fahren und in den Ferien mehrere Wochen in Oberweis zu verbringen.

Wo machen Sie gerne Urlaub? Sind Sie Camper und über das Wochenende mal für einen Kurztrip in der Eifel unterwegs? Schreiben Sie uns Ihre Lieblingscampingplätze im Eifelkreis Bitburg-Prüm an eifel@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund