Ein halbes Jahr Tribute Bands und Originale

Konzerte : Ein halbes Jahr Tribute Bands und Originale

Das Konzertprogramm von Station K verspricht ein musikalisch hochkarätiges Frühjahr in der Region.

Eines muss man Christof Kramp lassen: Immer wieder präsentiert der Impresario der Agentur Station K neue und spannenden Livemusiker an ebenso spannenden Orten in der Saar-Region. Dabei hat sich die Agentur in den vergangenen Jahren vom Ein-Mann-Betrieb zu einem der großen Spieler am Markt und ernsthaften Wirtschaftsunternehmen entwickelt, das mehrere Dutzend Konzerte mit Tausenden von Besuchern abwickelt.

Als Schwerpunkt bei der Musikauswahl kristallisiert sich, neben dem Brot-und-Butter-Geschäft mit Coverbands wie We Salute You (AC/DC, 23. März in der Saarburger Stadthalle) oder Völkerball (Rammstein, 16. März Dillingen, Lokschuppen), immer mehr die Singer-Songwriter-Musik – oft gespielt von starken Frauen – heraus.

Im ersten Halbjahr wird beispielsweise Lyambiko in der Saarburger Schreinerei Inform (Mittwoch, 16. Januar) auftreten, ein inspirierendes Industrieambiente gepaart mit der seelenvollen Musik der Wahl-Berlinerin, die ihr neues Album „Love Letters“ vorstellt.

Schon am morgigen Samstag, 12. Januar, kommt das Instrumental-Trio Cobario in die Synagoge nach Wawern, die Wiener machen Weltmusik mit Straßenmusiker-Wurzeln. Mit Klavier, Geige, Bratsche und Gitarre schaffen sie die Verbindung zwischen Bachs „Goldberg-Variationen“ und Ennio Morricones „Spiel mir das Lied vom Tod“.
Pasquale Aleardi und die Phonauten ist zwar ein etwas sperriger Name, dahinter verbirgt sich aber „Antidepressionsmusik“. Der Schweizer mit italo-griechischen Wurzeln ist als Kommissar Dupin aus den inzwischen in der ARD verfilmten Bretagne-Romanen und in vielen anderen Produktionen als Schauspieler bekannt geworden. Seit einem Engagement am New Yorker Broadway widmet er sich nun aber verstärkt der Musik und macht mit seinen Phonauten eine Mischung aus Soul, Pop und Funk mit deutschen Texten. Selbst- und handgemacht, am 26. Januar in der Synagoge Wawern.

Im März steht dann das Konzert von Christof Kramps ausgesprochener Lieblings-Girlgroup an: Das Duo Madison Violet aus Kanada gastiert zum fünften Mal in der Region, am 20. März wiederum in der intimen Atmosphäre der Synagoge in Wawern. Klassische Rootsmusik, Folk vom Feinsten sei das, so Kramp, akustisch und ehrlich, authentisch.

Auch das Duo Poems for Laila (4. März in der Wawerner Synagoge) liegt Kramp, in der Musik der 1980er und 90er verwurzelt, besonders am Herzen, die Band gibt es auch schon so lange. Und man hat mit Produzenten wie David Allen (The Cure) oder Phil Manzanera (Roxy Music) zusammengearbeitet. So begab es sich beispielsweise einst, dass der Bandgründer Nikolai Tomás mit David Bowie beim Frühstück saß, diesen aber nicht erkannte. Chance vertan? Wer kann das wissen?

Für den Sommer 2019 hat Kramp einige Open-Air-Schmankerl im Angebot, die Saar-Auen in Saarburg werden wieder bespielt, aber auch die alte französische Kaserne. Angelo Kelly & Family, Quadro Nuevo, das Tingvall Trio und auch wieder Weltmusik-Sensation Wade Schumann und seine Hazmat-Modine-Combo gehen an den Start, alles veritable Hochkaräter mit Musik für Herz und Hirn, ausgelassene Party garantiert.

Mehr von Volksfreund