Gefährlicher Regen

Butzweiler. Es tropfte, und Feuchtigkeit durchsetzte die Wände: Jahrelang hat es im Butzweiler Bürgerhaus Probleme mit dem undichten Dach gegeben – dieses Defizit ist provisorisch beseitigt. Eine Untersuchung soll nun die Sicherheit des Bauwerks überprüfen.

Ein schmucker Anbau lehnt sich seit elf Jahren an das alte Bürgerhaus in Butzweiler. Schön nicht nur von außen, auch innen wirkt der Bau recht heimelig. Nicht zuletzt die großzügige Verwendung von Holz als Baustoff sorgt für ein gemütliches Ambiente - der hochwertige Holzboden wird sogar von lokalen Tanzschulen geschätzt. "Die Verbandsgemeinde machte beim Bau zur Auflage, nur heimische Hölzer zu verwenden", erklärt Ortsvorsteher Nikolaus Lieser. Doch die Butzweiler haben nicht nur Freude an ihrer Begegnungsstätte. Seit dem Bau hat es immer wieder Ärger mit Undichtigkeiten im Bereich der Dachfenster gegeben. Die Suche nach der Stelle, an der sich der Regen den Weg durchs Dach bahnte, geriet zur Sisyphusarbeit. Gemeinde will auf Nummer sicher gehen

"Ich weiß nicht, wie viel Silikon da schon benutzt wurde", erklärt Ortsbürgermeister Matthias Mohn. Sogar der Holzboden musste zwischenzeitlich abgeschliffen werden, weil ihm die Wassertropfen zusetzten. Vor zwei Jahren machte man dann aber Nägel mit Köpfen. Die gesamten Verkleidungen unterhalb der betroffenen Fenster wurde abmontiert und zusätzliche Dichtungen und Bleche eingebaut. Seitdem scheint alles trocken zu bleiben. Doch die Wasserspuren sind noch heute zu sehen und die zur Reparatur abmontierten Blenden vorerst nur provisorisch angebracht. Künftig will die Gemeinde auf "Nummer Sicher" gehen. "Der ganz gefährliche Regen aus südwestlicher Richtung ist bisher ausgeblieben, den wollen wir noch abwarten", sagt Lieser. Der Gemeinderat beschloss nun, einen weiteren Schritt in Richtung Sicherheit zu tun. Über die regelmäßigen Sichtprüfungen hinaus werde sich die Gemeinde bei den wiederkehrenden Kontrollen der Turnhallen der Region anschließen, sagt Ortsbürgermeister Mohn. Im Frühjahr werden demnach Statiker und Spezialisten nochmals die Leimbinderkonstruktion überprüfen.

Mehr von Volksfreund