Nur seinen Job gemacht

Zum Bericht über den Konzer bürgermeister, Winfried Manns im TV vom 13. Februar.

Im oben genannten Bericht wird der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Konz über den grünen Klee gelobt, dabei hat er doch nur seinen gut bezahlten Job gemacht. Ob gut oder schlecht, überlasse ich dem jeweiligen Betrachter. Wenn man in der Chronologie zum Beispiel die Eröffnung eines großen Möbelhauses erwähnt, sollte man auch die Schließung und den Stellenabbau der Industrie angeben. Er hat weder den Kreisverkehr noch das Rad neu erfunden. Aber wenn er mal gut angelegte, kunstvolle Kreisel sehen möchte, sollte er nach Schweich oder Luxemburg fahren. Zu seinem Denkmal auf dem Kreisverkehr bei der Saarbrücke sagen die Bürger: Donut, Blutwurst, Rettungsring oder Reifen. Ein großer Reifen eines Volvo oder Zettelmeier-Laders würde an dieser Stelle mehr Dynamik ausdrücken und zur Ortsgeschichte passen. Aber absoluter Höhepunkt ist die sogenannte "Stehle", ein schlecht zusammengepappter Zylinder aus fünf Rohren. Für diese miserable handwerkliche Arbeit hat der Mentor angeblich 60 000 Euro aus Spenden bezahlt. Wäre diese blaue Säule aus einem Stück, die Farbe mit dem Harz und den Glasfasern gleichmäßig einlaminiert, könnte man dem Gebilde alles andichten. So hat das Ding nur Schrottwert. Einen weiteren Schildbürgerstreich lieferte die Verwaltung Konz bei der Neugestaltung des Rewe-Kreisels. Sechs Gärtner arbeiteten zwei Tage, um die Rosenhecken für die kommende Saison herzurichten. Zwei Wochen später kam überraschend der Künstler mit seinem neuesten Werk, einem Dilldopp. Man stellte ihn auf und siehe da, die Sträucher verdeckten die Sicht auf die Kunst. Für diese Fehlplanung wollte man einen Missetäter finden. Der böse "Rosentriebbohrer" war's und musste samt Erdreich ausgebaggert werden, um dem Schiefersteinbruch Platz zu machen. Nun kommt ein Kunststück (nachts angestrahlt) zur Geltung. Denn ein Kreisel dreht sich nur auf einer glatten, ebenen Fläche und bestimmt nicht auf einem Geröllhaufen. Albert Kohley, Konz Politik Zum Bericht über den Konzer bürgermeister, Winfried Manns im TV vom 13. Februar.