Zunächst mal Tempo 70

SCHWEICH. (f.k.) Eine gefährliche Hürde – insbesondere für Ältere und Kinder – stellte bisher eine Radweg-Überquerung über die B 53 bei Schweich dar. Mit einer Temporeduzierung soll dort die Situation nun entschärft werden.

Vielen Radlern und Fußgängern, die von der Schweicher Mathenstraße kommend in Richtung Moselradweg wollten, gruselte es vor der Überquerung B 53 Schweich-Mehring. Der "Übergang" im Schatten der Autobahnbrücke war bisher lediglich mit dem dreieckigen Warnschild mit Fahrradsymbol gesichert. Ein Tempolimit bestand an der kritischen Stelle nicht. Es galt das auf freier Strecke übliche Tempo 100, von dem die meisten Auto- und Motorradfahrer auch Gebrauch machten. Und nicht wenige brausten noch schneller an den Fahrrad-Warnschildern vorbei. Radler und Fußgänger nahmen die gefährliche Bundesstraße meist im Spurt. Doch für einen 77-Jährigen wurde die Piste im Mai dieses Jahres zur Todesfalle, als ihn ein Auto erfasste. Nachdem der TV im Juni über die gefährliche Überquerung berichtet hatte, handelte die zuständige Straßenverkehrsbehörde des Kreises Trier-Saarburg: Nach einer Besichtigung der Gefahrenstelle, an der auch die Polizei Schweich teilnahm, wurde nun eine Temporeduzierung auf 70 Stundenkilometer beschlossen. Pressesprecher Thomas Müller von der Kreisverwaltung sagte: "Das ist nur eine vorläufige Maßnahme. Im kommenden Jahr soll der Radweg völlig neu ausgewiesen werden. Und zwar von Schweich über die Moselbrücke nach Longuich und von dort wieder zurück auf das linke Moselufer."

Mehr von Volksfreund